Syrische Soldaten gehen mit „Sowjet-Lanzen“ auf Terroristen los

  19 Mai 2017    Gelesen: 475
Syrische Soldaten gehen mit „Sowjet-Lanzen“ auf Terroristen los

Im Internet ist kürzlich ein Video vom Einsatz eines sowjetischen Granatwerfers vom Typ SPG-9 Kopjo (dt. „Lanze“) durch die syrische Armee gegen den Terror aufgetaucht. Dabei wird die Waffe zur Bekämpfung von Panzerfahrzeugen oder Befestigungsanlagen aktuell auch zur Infanterie-Unterstützung auf dem Kampffeld genutzt, schreibt das Portal Rg.ru.



Auf den Aufnahmen der Journalisten der Agentur Anna-News ist zu sehen, wie sich Soldaten in der syrischen Stadt Deir Ez-Zor auf eine Offensive gegen Terroristen-Positionen vorbereiten. Wegen des Mangels an Panzertechnik und Artillerie setzen die Soldaten eine sowjetische SPG-9 zur Bunkerbekämpfung sowie zur Vernichtung von Terroristen-Feuerstellungen ein. Die SPG-9 Kopjo war 1963 in die Bewaffnung der Sowjetarmee aufgenommen worden.

Bei einer Anfangsgeschwindigkeit der Waffe von 435 m/s erreicht das Geschoss schließlich 700 m/s. Die Durchschlagsleistung der Hohlladungsgranate PG-9W beträgt dabei 300 mm. Dies reicht aus, Panzer ohne ein dynamisches Schutzsystem sowie andere Typen von Panzertechnik zu demolieren.

Die SPG-9 wird von vier Mann bedient. Die Bekämpfung von gepanzerten Fahrzeugen, Feldbefestigungsanlagen und ständigen Kampfanlagen, das Vernichten von Truppen innerhalb und außerhalb von Deckungen erfolgt aus einer Entfernung von bis zu 1300 Metern.

Tags: