Ex-CIA-Offizier: "IS-Bedrohung in Aserbaidschan ist geringer als in den Nachbarländern"

  12 Oktober 2017    Gelesen: 687
Ex-CIA-Offizier: "IS-Bedrohung in Aserbaidschan ist geringer als in den Nachbarländern"

Armiya.az stellt den Lesern ein exklusives Interview mit dem Spezialist für Terrorismusbekämpfung und Beamten des militärischen Nachrichtendienstes der Central Intelligence Agency (CIA) der Vereinigten Staaten, Philip Giraldi vor.

Kürzlich sagte der Direktor des Föderalen Sicherheitsdienstes der Russischen Föderation Alexander Bortnikow, dass der "Islamische Staat" in Syrien und im Irak große Niederlagen erleide. Deshalb werden die Militanten versuchen, ein neues Terrornetzwerk zu bilden. Wie der Direktor feststellte, werden Terroristen durch Anonymität im Internet in die Hände gespielt. Geheimdienstagenturen sollten bereit sein, Extremisten in ihren Territorien zu widerstehen.

Darüber hinaus schaffen Extremisten in einigen Regionen, darunter in Jemen, Zentralafrika und Südostasien, neue Stützpunkte und ihr Ziel ist es, ein einziges Terrornetzwerk aufzubauen. Warum hat der ISIS beschlossen, die Strategie zu ändern, welche Bedrohungen stellen die Schaffung des neuen Terrornetzwerks von ISIS dar, welche Länder sind in der Risikozone, ob es eine Bedrohung für die Südkaukasusregion gibt, antwortet F Giraldi in einem Interview mit Armiya.az.

- Warum haben die IS-Führer beschlossen, die Taktik zu ändern?

IS-Führer wurden im Irak und in Syrien besiegt und konnten nicht das Territorialkalifat gründen. Also wandten sie sich einer anderen Strategie zu. Um neue Kader zu schaffen und den Kampf fortzusetzen, werden sie in den afrikanischen und asiatischen Ländern operieren, in denen die Sicherheit schwach ist. Sie werden auch versuchen, Provokationen in Ländern mit starken Sicherheitssystemen wie Großbritannien und Frankreich durchzuführen. Sie werden lokale Unterstützer dazu nutzen, Unsicherheit über ihren Aufenthaltsort und ihre Möglichkeiten zu schaffen.



- Welche Bedrohungen gibt es bei der Schaffung eines neuen Terrornetzwerks des IS und welche Länder sind gefährdet?

Europäische Länder mit großen muslimischen Minderheiten sind gefährdet. Allerdings sind in Nord- und Ostafrika viel milderere Ziele. Ich nehme an, dass die Mehrheit der Anschläge in dieser Region stattfinden werden.

- Die zentralasiatischen Länder äußern sich besonders besorgt über die Aktivierung von IS, insbesondere angesichts der akuten Situation in Afghanistan. Gibt es einen ernsthaften Grund zur Besorgnis?

IS ist in Zentralasien stark vertreten, aber es wird Probleme geben, da diese Gruppe mit anderen radikalen Gruppen in der Region konkurriert. Wenn die Taliban stärker und zielsicher wird, rekrutiert sie neue Leute aus dem IS.

- Die Terroristen, die in Syrien und im Irak gekämpft haben, haben Fertigkeiten in der Herstellung und Bekämpfung von chemischen Waffen erworben. Wie ernst ist die Situation in diesem Bereich und gibt es Möglichkeiten, Risiken zu minimisieren?

Ja, die Kriege in Syrien und im Irak spielen die Rolle des Truppenübungsplatzes für die IS-Milizen. Daher ist es wichtig, Personen zu identifizieren, die dem IS beigetreten sind und versuchen, sie zu verhaften, wenn sie in ihre Heimatländer zurückkehren. Die Nachrichtendienste jener Länder, deren Bürger auf der Seite des IS stehen, sollten bei ihrer Rückkehr in ihre Heimat in Gewahrsam genommen werden.

- Wie wirksam sind internationale Maßnahmen zur Bewältigung neuer Herausforderungen, die von Vertretern des internationalen Terrorismus ausgehen?

Maßnahmen können viel besser sein, wenn es mehr Koordination und Informationsaustausch gibt, aber dies geschieht in vielen Fällen nicht aus politischen Gründen. Wenn zum Beispiel in Syrien Informationen zwischen den am Konflikt beteiligten Ländern ausgetauscht würden, würde der Krieg in Syrien enden, aber jedes am Konflikt beteiligte Land unterstützte eine andere Gruppe. Und das machte es unmöglich, gegen den wirklichen Feind-IS zu koordinieren.



- Besteht für die Länder des Südkaukasus, insbesondere für Aserbaidschan, eine Bedrohung durch ISIS?

Ich denke, dass IS eine Bedrohung für die Region Südkaukasus darstellt. Ihr Land verfügt jedoch über aktive Sicherheitsdienste. Ich glaube, dass die Bedrohung für Aserbaidschan durch ISIS geringer ist als in den Nachbarländern.

Adil
Azvision.az

Tags: #IS   #Aserbaidschan