Seit der Unterzeichnung des Turkmenchay-Vertrags sind 190 Jahre vergangen

  10 Februar 2018    Gelesen: 564
Seit der Unterzeichnung des Turkmenchay-Vertrags sind 190 Jahre vergangen
Seit der Unterzeichnung des Vertrags von Turkmenchay, der sich entscheidend auf das Schicksal Aserbaidschans auswirkte, sind rund 190 Jahre vergangen.

Der Vertrag beendete den russisch-persischen Krieg, der zwei Jahre dauerte (1826-28), berichtete AzVision.az.

Der Turkmenchay-Vertrag wurde von Kronprinz Abbas Mirza und Allah-Yar-Khan Asaf al-Daula, Kanzler von Shah Fatali (aus der Qajar-Dynastie) von der persischen Seite und von General Iwan Paskiewitsch von der russischen Seite unterzeichnet. Wie der Vertrag von Gulistan von 1813 wurde dieser Vertrag von Russland nach dem militärischen Sieg über Persien unterzeichnet. Durch diesen endgültigen Vertrag von 1828 und den Gulistan-Vertrag von 1813 hatte Russland die Eroberung aller Kaukasusgebiete aus dem Iran, bestehend aus den heutigen Dagestan, Ostgeorgien, Aserbaidschan und Armenien, abgeschlossen, die seit Jahrhunderten Teil seines Reichs waren. Das Gebiet nördlich des Flusses Aras, unter dem das Gebiet der heutigen Völker Georgiens, Aserbaidschans, Armeniens und der nordkaukasischen Republik Dagestan lag, war iranisches Territorium, bis sie im Laufe des 19. Jahrhunderts von Russland besetzt wurden.

Nach dem Vertrag wurden die Armenier massenweise nach Nord-Aserbaidschan und besonders Karabach umgesiedelt. In den Jahren 1828-1829 wurden 40-50 Tausend Armenier aus dem Iran vertrieben und 90 Tausend von ihnen wurden aus der Türkei nach Aserbaidschan verlegt.

Adil


Tags: