Arthur Rasizade: Der Hauptgrund für den ungelösten Konflikt um Berg-Karabach ist Armeniens unkonstruktive Position

  16 März 2018    Gelesen: 1171
Arthur Rasizade: Der Hauptgrund für den ungelösten Konflikt um Berg-Karabach ist Armeniens unkonstruktive Position

Die nicht konstruktive Position der armenischen kriminellen Führung, die sich auf ihre Förderer stützt, ist das Haupthindernis für die Beilegung des Berg-Karabach-Konflikts zwischen Armenien und Aserbaidschan, sagte der Premierminister Artur Rasizade während der Präsentation des Regierungsberichts im Parlament.

"Ich muss mit großem Bedauern sagen, dass bei der Beilegung des Bergkarabach-Konflikts keine ernsthaften Fortschritte erzielt wurden", sagte er.

Er fügte hinzu, dass Armenien versucht, die Lösung des Problems auf jede mögliche Weise zu verlängern.

Der Konflikt zwischen den beiden südkaukasischen Ländern brach 1988 aus, als Armenien Ansprüche auf aserbaidschanische Territorien erhob. Berg-Karabach und sieben umliegende Gebiete - 20 Prozent des aserbaidschanischen Territoriums - sind unter der Besatzung der armenischen Streitkräfte.

Im Mai 1994 erreichten die Parteien einen Waffenstillstand, und nach wie vor werden unter der Schirmherrschaft der Minsker OSZE-Gruppe und den Co-Vorsitzenden Russlands, Frankreichs und den USA erfolglose Friedensverhandlungen geführt.

Die vom UN-Sicherheitsrat verabschiedeten vier Resolutionen zur Befreiung der Berg-Karabach-Region und der umliegenden Gebiete werden von Armenien noch nicht eingehalten.

Adil


Tags: