„Sie zwingen uns nicht in die Knie“: Erdogan verspricht Antwort auf Druck der USA

  13 Auqust 2018    Gelesen: 873
„Sie zwingen uns nicht in die Knie“: Erdogan verspricht Antwort auf Druck der USA

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Gegenmaßnahmen auf die Erhöhung von Stahl- und Aluminiumzöllen durch die USA angekündigt. Dies hat er laut der Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntag bei seinem Auftritt in der türkischen Stadt Trabzon erklärt.

„Das, was sie nicht durch die Provokationen und den Umsturz erreichen konnten, versuchen sie jetzt, mittels der Finanzen zu verwirklichen, das heißt Wirtschaftskrieg. Wir haben Ihr Spiel erkannt und werden Maßnahmen treffen. Wir ergeben uns nicht. Sie greifen uns mit den Dollars an, dann werden wir andere Mittel finden, um unsere Aufgaben zu bewältigen“, so Erdogan.  

Die Türkei werde nach anderen Bündnissen und Märkten Ausschau halten, auf diese Weise werde sie denen eine Antwort geben, die der ganzen Welt einen Handelskrieg erklärt hätten, betonte er weiter. „Sie [USA] erhöhen die Zölle auf Stahl und Aluminium, jedoch ist so etwas in der Welthandelsorganisation WTO unmöglich.“.   

Er betonte, dass es den USA nicht gelingen werde, die Türkei in die Knie zu zwingen. Erdogan appellierte an die Bürger des Landes, „nicht in Panik zu verfallen und die Banken zu belagern, um Devisen zu kaufen“.

Der türkische Präsident ging auch auf Washingtons inakzeptable Versuche ein, sich ins Gerichtssystem des Landes einzumischen, unter anderem im Fall des amerikanischen Pastors Andrew Brunson, der in der Türkei wegen des Verdachts auf Spionage und Verbindung zur Terrororganisation FETÖ verhaftet worden war.    

„Die USA versuchen, die Türkei samt ihrer 81 Millionen Bürger für einen Pastor zu opfern, der mit einer terroristischen Organisation verbunden ist. Seien Sie uns nicht böse, jedoch tun wir als Rechtsstaat das, was wir tun sollen“, betonte Erdogan. 

Die Beziehungen der Türkei und der USA verschlechterten sich rapide, nachdem sich Donald Trump für die Erhöhung von Importzöllen auf Stahl und Aluminium aus der Türkei bis auf 20 bzw. 50 Prozent entschieden hatte. Daraufhin war die türkische Lira auf ein Rekordtief gefallen.

sputniknews


Tags: