Vizesprecher des armenischen Parlaments gibt diplomatischen Erfolg Aserbaidschans zu

  14 Auqust 2018    Gelesen: 658
Vizesprecher des armenischen Parlaments gibt diplomatischen Erfolg Aserbaidschans zu

Am 12. August haben die Staatschefs von fünf Kaspi-Anrainerstaaten in Aktau die Konvention über den Rechtsstatus des Kaspischen Meeres unterzeichnet. Aserbaidschan stärkt seine Beziehungen zu den Verbündeten Armeniens, während die neue Regierung Armeniens ihre Beziehungen zu diesen Ländern schwächt. Das erklärte der stellvertretende Sprecher des armenischen Parlaments Eduard Scharmazanow in seiner Stellungnahme zur unterzeichneten Konvention, als er sie kommentierte, wie AZERTAC unter Berufung auf die armenischen Massenmedien mitteilte.

Es folgt daraus, der armenische Parlamentarier sei darüber besorgt, dass Aserbaidschan nach dem in Aktau unterzeichneten Übereinkommen neue Flächen im Schelf des Kaspischen Meeres besitzt. Scharmazanow kritisierte neue diplomatische Versuche Armeniens scharf: “… Ein Beispiel dafür ist der Vorfall, der sich bei russischen Militärübungen im Dorf Panik erreignete.

Paschinjan kann nicht argumentieren, warum Armenien, das Mitglied der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit und der Eurasischen Wirtschaftsunion ist, an den NATO-Übungen teilnimmt. Der neue Premierminister erklärt dies so, dass damals auch Sersch Sargsjan an solchen Übungen teilnahm. Dies ist eine sehr erfolglose Antwort für einen Politiker. "

Scharmazanow erinnerte erneut an den diplomatischen Erfolg Aserbaidschans und sagte: "Vor diesem Hintergrund unterzeichnet unser Gegner Dokumente mit zwei wichtigen Teilnehmern der Eurasischen Wirtschaftsunion - Russland und Kasachstan sowie mit unserem sehr wichtigen Nachbarland-dem Iran."


Tags: