Pashinjans Vorschläge sind nicht möglich, solange die armenischen Streitkräfte aserbaidschanische Gebiete verlassen haben

  12 April 2019    Gelesen: 730
 Pashinjans Vorschläge sind nicht möglich, solange die armenischen Streitkräfte aserbaidschanische Gebiete verlassen haben

Die Erklärung des armenischen Premierministers Nikol Pashinjan zum Thema "Schaffung einer Friedensatmosphäre" im Zusammenhang mit der Beilegung des Konflikts zwischen Armenien und Aserbaidschan um Berg-Karabach ist ohne den Abzug der armenischen Streitkräfte aus den besetzten aserbaidschanischen Gebieten und die Rückkehr der vertriebenen Aserbaidschaner unmöglich, berichtet der Pressedienst des Außenministeriums von Aserbaidschan.

"Die ursprüngliche Ursache aller Probleme ist die aggressive Politik, die Armenien gegen Aserbaidschan verfolgt", erklärte das Ministerium.

Der Konflikt zwischen den beiden südkaukasischen Ländern begann 1988, als Armenien territoriale Ansprüche gegen Aserbaidschan geltend machte. Als Folge des darauffolgenden Krieges besetzten armenische Streitkräfte 1992, 20 Prozent von Aserbaidschan, darunter die Region Berg-Karabach und sieben umliegende Bezirke.

Im Mai 1994 erreichten die Parteien einen Waffenstillstand, und nach wie vor werden unter der OSZE-Schirmherrschaft und den Co-Vorsitzenden Russlands, Frankreichs und den USA erfolglose Friedensverhandlungen geführt.

Die vom UN-Sicherheitsrat verabschiedeten vier Resolutionen zur Befreiung der Berg-Karabach-Region und der umliegenden Gebiete werden von Armenien noch nicht eingehalten.


Tags: