Google setzt Geschäftsbeziehungen zu Huawei aus

  20 Mai 2019    Gelesen: 737
Google setzt Geschäftsbeziehungen zu Huawei aus

Der chinesische Netzwerkausrüster Huawei gerät weiter unter Druck.

Das US-Unternehmen Google kündigte an, seine Geschäftsbeziehungen zu Huawei auszusetzen. Google beuge sich dem Dekret von Präsident Trump und untersuche, wie genau sich dies auf die Geschäftsbeziehungen auswirken werde, teilte der Konzern mit. Google rüstet mit seinem Betriebssystem Android die Mehrheit aller Smartphones weltweit aus. Huawei ist als Smartphone-Hersteller bisher auf Android angewiesen.

Der Halbleiterkonzern Infineon hat laut einem Bericht der japanischen Wirtschaftszeitung „Nikkei“ Chip-Lieferungen an Huawei gestoppt. Das Unternehmen aus Neubiberg bei München habe damit auf die Entscheidung des US-Handelsministeriums reagiert, Huawei auf die Schwarze Liste zu setzen. 

Präsident Trump hatte amerikanischen Firmen per Dekret untersagt, Telekommunikationstechnik zu nutzen, die als Risiko für die nationale Sicherheit eingestuft wird. Huawei gilt als Hauptziel dieser Maßnahme. Die USA befürchten, dass Huawei-Technik ein Einfallstor für chinesische Spionage sein könnte.

 

Deutschlandfunk


Tags: