US-Justizministerium beantragt Festnahme des iranischen Tankers „Grace 1“

  15 Auqust 2019    Gelesen: 146
  US-Justizministerium beantragt Festnahme des iranischen Tankers „Grace 1“

Die Behörden von Gibraltar haben am Donnerstag die Entscheidung zur Aufhebung der Verhaftung des iranischen Tankers Grace 1 verschoben, nachdem sie eine Aufforderung des US-Justizministeriums erhalten hatten, dieses Schiff zu beschlagnahmen. Dies berichtet die Zeitung „Gibraltar Chronicle“ unter Berufung auf die Regierung von Gibraltar.

Die Regierung in Gibraltar hat am Donnerstag in einer Erklärung bekanntgegeben, dass „das US-Justizministerium beantragt hat, den (iranischen Tanker) ‚Grace 1‘ wegen einer Reihe von Vorwürfen zu beschlagnahmen, die derzeit geprüft werden“.

Gibraltars Generalstaatsanwalt Joseph Triay sagte gegenüber dem US-Sender CNN, dass der Antrag in einer kurzen Anhörung vor dem Obersten Gerichtshof am Donnerstagmorgen gestellt worden sei.

Ursprünglich war laut CNN erwartet worden, dass das Gericht am Morgen eine Entscheidung darüber fällt, ob der Tanker „Grace 1“ freigegeben wird. Der „Gibraltar Chronicle“ hingegen schrieb, die Freigabe habe unmittelbar bevorgestanden.

Ein Sprecher des Generalstaatsanwalts kündigte wenig später an, dass der Kapitän des Schiffes und drei Offiziere freigelassen werden sollen.

Tankerstreit

Großbritannien hatte am 4. Juli im britischen Überseegebiet Gibraltar den mit iranischem Öl beladenen Tanker „Grace 1“ festgesetzt, weil er gegen EU-Sanktionen zum Syrien-Boykott verstoße. Am 19. Juli stoppten dann die iranischen Revolutionsgarden (IRGC) in der Straße von Hormus den britischen Öltanker «Stena Impero». Darüber hinaus wurden in letzter Zeit weitere Schiffe festgenommen, die laut Angaben Teherans Öl aus dem Golf schmuggelten.

Washington fordert seit geraumer Zeit eine Antwort auf diese Handlungen des Irans in Form einer internationalen maritimen Sicherheitsmission.

sputniknews


Tags: