Keine schnelle Wiederherstellung: Saudi Aramco kann Monate für Reparatur benötigen

  23 September 2019    Gelesen: 1984
  Keine schnelle Wiederherstellung: Saudi Aramco kann Monate für Reparatur benötigen

Der saudische Staatskonzern Saudi Aramco könnte Monate benötigen, um nach den Angriffen auf seine Anlagen die Ölförderung wiederherzustellen. Dies berichtet die Zeitung „Wall Street Journal“ unter Berufung auf saudische Beamte und Auftragnehmer.

Demnach überhäuften Vertreter von Saudi Aramco die Auftragnehmer, darunter General Electric, mit E-Mails, Faxen und Telefonanrufen, in denen um Nothilfe gebeten wurde. Bemerkenswert ist, dass die Kosten für die Dienstleistungen Hunderte Millionen Dollar betragen könnten.

Die Unternehmensleitung hatte zuvor versprochen, die Aktivitäten des Unternehmens wieder vollständig aufzunehmen – nach Angaben der Zeitung wird das Monate dauern.

„Wir sind immer noch auf der Suche nach Details. Alles ist nicht so schön und wolkenlos, wie Sie vielleicht denken“, zitierte die WSJ eine Quelle in der saudischen Regierung.

Zuvor hatte die japanische Zeitung „Nikkei Asian Review“ unter Berufung auf Informanten gemeldet, dass Saudi Aramco das japanische Ölunternehmen JXTG Nippon Oil & Energy über bevorstehende Änderungen bei der Kraftstoffversorgung informiert. Riad beschloss im Oktober ohne Begründung, die gelieferte Ölsorte von leicht auf mittelschwer zu verändern. Die japanische Seite sei der Ansicht, dass der Lieferant mehr Zeit als ursprünglich angekündigt für die Reparaturarbeiten benötige.

Angriffe auf saudische Ölanlagen

Am 14. September lösten Drohnen-Angriffe Brände in den größten Ölraffinerien Saudi-Arabiens aus, das Königreich war gezwungen, die Ölproduktion um mehr als die Hälfte zu reduzieren. Der saudische Energieminister kündigte jedoch am 17. September an, dass die Ölvorräte dank der Verwendung der Reserven bereits wieder auf das vorherige Niveau zurückgekehrt seien.

Zu den Attacken bekannten sich die Huthi-Rebellen, gegen die eine von Saudi-Arabien angeführte Koalition im Jemen kämpft. Trotzdem behauptet Saudi-Arabien, dass der Iran hinter den Angriffen stehe. Auch US-Außenminister Mike Pompeo machte Teheran dafür verantwortlich. Der Iran bestreitet kontinuierlich die Vorwürfe. Daraufhin verhängten die USA Sanktionen gegen Irans Zentralbank und schickten weitere Soldaten in den Nahen Osten.

sputniknews


Tags: