Aserbaidschan und China werden wissenschaftliche Zentren zum Studium der Beziehungen einrichten

  14 Oktober 2019    Gelesen: 514
  Aserbaidschan und China werden wissenschaftliche Zentren zum Studium der Beziehungen einrichten

In Baku wurde eine Vereinbarung über die Schaffung von wissenschaftlichen Zentren unterzeichnet, die die Geschichte der Beziehungen zwischen Aserbaidschan und China untersuchen sollen.

Das Dokument wurde vom Direktor des Instituts für Geschichte der Aserbaidschanischen Nationalen Akademie der Wissenschaften (ANAS), dem Akademiemitglied Yagub Mahmudov und dem Direktor des Instituts für Allgemeine Geschichte der Chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften (CASS), Professor Wang Chaoguang, unterzeichnet.

Entsprechend der Vereinbarung werden in den Zentren bilaterale Beziehungen von der Antike bis zur Gegenwart untersucht.

Mahmudov sagte, dass sich die Zentren sowohl in Aserbaidschan als auch in China befinden werden.

"Dies wird die Veröffentlichung der Arbeiten aserbaidschanischer Wissenschaftler in China sowie der Arbeiten chinesischer Wissenschaftler in Aserbaidschan ermöglichen", fügte der Direktor hinzu.

Am Ende der Veranstaltung erhielten die Gäste Bücher über die Geschichte des Khanats von Eriwan, der Region Berg-Karabach in Aserbaidschan und der Autonomen Republik Nachitschewan.

Das Institut für Geschichte kooperiert seit 2015 mit dem Institut für Allgemeine Geschichte Chinas. 2016 wurde vom Institut für Geschichte ein Buch mit dem Titel „Über historische Bindungen zwischen aserbaidschanischen und chinesischen Kulturen“ von der Historikerin Nargiz Akhundova veröffentlicht.


Tags: