Aserbaidschan erinnert an den Völkermord von Chodschali

  26 Februar 2020    Gelesen: 607
  Aserbaidschan erinnert an den Völkermord von Chodschali

Jean-Yves Yunet, ein französischer Journalist, der Zeuge des Massakers in der Nacht vom 25. Februar 1992 in der Stadt Chodschali in Aserbaidschan war, sagte später: „Ich habe viel über Kriege gehört, die Grausamkeit der Nazis, aber die Armenier gingen über sie hinaus und töteten 5- oder 6-jährige Kinder, unschuldige Menschen. Wir haben viele Verletzte in Krankenhäusern, Kutschen, sogar in Kindergärten und Schulgebäuden gesehen. “

Während eines Krieges, den Armenien 1988 gegen Aserbaidschan führte, ergriffen die armenischen Streitkräfte mit Hilfe des Infanterieregiments Nr. 366 der ehemaligen Sowjetunion Chodschali, eine Stadt in der Region Berg-Karabach. Seit die armenische Regierung die Region gegen das Völkerrecht annektiert hat, hat sie ihre Bereitschaft gezeigt, auf jede Art von Verbrechen und Gewalt zurückzugreifen.

Die Stadt wurde brutal überrannt und ihre 2.500 Menschen wurden massakriert. Infolge der Gräueltaten der armenischen Streitkräfte wurden 613 Zivilisten getötet, darunter 106 Frauen, 63 Kinder und 70 ältere Menschen. Weitere 1.000 Menschen wurden verwundet und 1.275 als Geiseln genommen. Bis heute werden 150 Personen vermisst.

Trotz der Versuche Armeniens, die Wahrheit über den Vorfall zu verbergen, liefern Aktionen vor Ort und Zeugenaussagen, dass das tragische Ereignis absichtlich von armenischen Streitkräften mit dem Ziel durchgeführt wurde, Zivilisten zu töten.

R. Patrick, ein Journalist des britischen Fernsehens Fanta Main News, der an der Veranstaltung teilnahm, berichtete: "Es ist unmöglich, Chodschali in den Augen der Weltgemeinschaft zu rechtfertigen." Die französische Zeitschrift Crua l'Eveneman schrieb am 29. Februar 1992: „Armenier haben Chodschali angegriffen. Die ganze Welt war Zeuge der entstellten Leichen. Aserbaidschaner informierten über die vielen Getöteten. “ Am 1. März 1992 sagte die britische Zeitung Sunday Times: "Die armenischen Soldaten haben Tausende von Familien zerstört." Die Human Rights Watch nannte die Tragödie das "größte Massaker des Karabach-Konflikts".

Darüber hinaus wiederholte der britische Journalist Thomas de Waal in seinem Buch „Schwarzer Garten: Armenien und Aserbaidschan durch Frieden und Krieg“ die Ansicht des derzeitigen armenischen Präsidenten Serzh Sargsyan und sagte: „Vor Chodschali dachten die Aserbaidschaner, sie machten Witze mit uns, dachten sie dass die Armenier Menschen waren, die ihre Hand nicht gegen die Zivilbevölkerung erheben konnten. Das konnten wir brechen (Stereotyp). Und genau das ist passiert. "

Um das Ereignis vor der internationalen Gemeinschaft zu beleuchten, wurde 2008 von Frau Leyla Aliyeva, Vizepräsidentin der Heydar Aliyev Stiftung, die Internationale Sensibilisierungskampagne unter dem Motto „Gerechtigkeit für Chodschali- Freiheit für Karabach“ ins Leben gerufen. Die Kampagne zielt darauf ab, das internationale Bewusstsein durch Fotos, Medien, Internet und andere Veranstaltungen zu schärfen, die das Leid der Menschen unter der Veranstaltung hervorheben. Die Kampagne versucht auch, die ernste Situation in Bezug auf die unterdrückten Menschen unter militärischer Besatzung in der Region bekannt zu machen.

Der Austausch von Wissen über dieses dunkle Kapitel unserer Geschichte wird von der aserbaidschanisch-koreanischen Studentenorganisation BUTA durch Fotoausstellungen, öffentliche Kampagnen und Informationsmaterialien umgesetzt.

AzVision


Tags: