Außenministerium antwortet auf Eriwan: "Der Krieg ist noch nicht vorbei."

  20 Mai 2020    Gelesen: 433
  Außenministerium antwortet auf Eriwan:   "Der Krieg ist noch nicht vorbei."

Die Organisation illegaler "Wahlen" und die von Armenien in der besetzten Region Berg-Karabach in Aserbaidschan organisierte sogenannte "Eid" -Show sind ein weiterer klarer Beweis für die Annexionspolitik Armeniens.

Die Erklärung kam vom Pressedienst des Außenministeriums.

Die Verfassung der Republik Aserbaidschan sowie die Ergebnisse der sogenannten "Wahlen", die den Normen und Grundsätzen des Völkerrechts widersprechen und dementsprechend von der Völkergemeinschaft eindeutig abgelehnt werden, haben keine Rechtskraft und können es auch nicht sein. Das in den besetzten Gebieten Aserbaidschans etablierte separatistische Regime ist das Ergebnis der illegalen Anwendung von Gewalt durch den Angreifer Armenien gegen Aserbaidschan, der Besetzung eines Fünftels seines Territoriums, der blutigen ethnischen Säuberung und der Verletzung der Grundrechte von Hunderttausenden von Binnenvertriebenen.

Die Teilnahme des aggressiven Premierministers von Armenien an dieser Provokation, die unter dem Namen "Eid" in der Stadt Shusha organisiert wird und eine besondere Bedeutung für das historische und kulturelle Erbe des aserbaidschanischen Volkes hat, ist nichts anderes als ein schwarzer Fleck auf dem Konzept der Demokratie von jemandem, der sich als "Demokrat" vorstellt.

Im Zusammenhang mit der anhaltenden militärischen Besetzung von Berg-Karabach und den umliegenden Regionen Aserbaidschans und der gewaltsamen Vertreibung der aserbaidschanischen Bevölkerung aus Berg-Karabach ist es unlogisch, von einer "Wahl" oder einem "Eid" zu sprechen. Alle werden verurteilt und abgelehnt.

Der Krieg ist noch nicht vorbei und Aserbaidschan hat das Recht, die Wiederherstellung seiner territorialen Integrität mit allen Mitteln innerhalb seiner international anerkannten Grenzen sicherzustellen. Solche provokativen Aktionen der armenischen Führung dienen dazu, die künftige militärische Konfrontation und Spannung in der Region zu verstärken und Versuche, den Konflikt friedlich zu lösen, fast zu vereiteln.

"Niemand sollte daran zweifeln, dass unsere besetzten Gebiete befreit werden, Aserbaidschans territoriale Integrität innerhalb seiner international anerkannten Grenzen wiederhergestellt wird und die Grundrechte der Binnenvertriebenen gewährleistet werden", heißt es in der Erklärung.

 


Tags: