"Ein friedliebendes Land verfolgt keine Aggressionspolitik" - Außenministerium

  21 Mai 2020    Gelesen: 400
  "Ein friedliebendes Land verfolgt keine Aggressionspolitik" -   Außenministerium

Das Außenministerium (MFA) hat den Kommentar des armenischen Außenministeriums zu dem vom Angreifer Armenien in den besetzten Gebieten Aserbaidschans organisierten sogenannten "Eid" kommentiert.

Leyla Abdullayeva, Sprecherin des Außenministeriums, sagte, dass die Forderung des armenischen Außenministeriums nach einem "Eid" in den besetzten Gebieten Aserbaidschans "demokratischer Prozess" die Essenz dieses aggressiven Landes zeige und zeige, wie weit es vom Konzept der Demokratie entfernt sei.

"Das international anerkannte Territorium eines anderen Staates zu besetzen, seine Bevölkerung ethnischen Säuberungen und groben Menschenrechtsverletzungen auszusetzen, wird als Aggression in der modernen internationalen Rechtssprache und nicht als Demokratie bezeichnet.

Was den vom armenischen Außenministerium bezeichneten Begriff "Volk" betrifft, so ist das erste, dass die Armenier in der Region Berg-Karabach in Aserbaidschan nicht das Volk sind, sondern die in dieser Region lebende armenische Gemeinschaft. Zweitens muss das armenische Außenministerium, um über das Prinzip der Selbstbestimmung der Völker zu sprechen, zunächst lernen, was dieses Prinzip bedeutet, die Schlussakte von Helsinki lesen und dann ordnungsgemäß auf diese Prinzipien verweisen.

Die Tatsache, dass das Besatzungsland von Frieden spricht, ist die ultimative Heuchelei. "Ein friedliebendes Land wird keine Aggressionspolitik verfolgen, ein friedenssuchendes Land wird den Verhandlungsprozess nicht behindern, und schließlich wird eine friedliebende Partei nicht die Hauptbedrohung für den Frieden selbst sein", sagte er.

AzVision


Tags: