Aserbaidschans Außenministerium antwortet dem armenischen Außenministerium

  21 Mai 2020    Gelesen: 472
  Aserbaidschans Außenministerium antwortet dem armenischen Außenministerium

Das armenische Außenministerium nennt die in den besetzten aserbaidschanischen Ländern organisierte Show im Zusammenhang mit der sogenannten "Eidnahmezeremonie" den "demokratischen Prozess", der nicht nur das wahre Wesen Armeniens als Besatzer, sondern auch den Mangel an Informationen über das Konzept der Demokratie zeigt, sagte Leyla Abdullayeva, Sprecherin des aserbaidschanischen Außenministeriums, gegenüber Reportern.

Abdullayeva kommentierte die Erklärung des armenischen Außenministeriums im Zusammenhang mit der sogenannten "Eidnahmezeremonie", die in den besetzten Gebieten Aserbaidschans organisiert wurde.

"Die Besetzung des international anerkannten Territoriums eines anderen Landes, die ethnische Säuberung der Menschen dort und die grobe Verletzung der Menschenrechte werden in der modernen internationalen Rechtssprache eher als Aggression denn als Demokratie bezeichnet", sagte die Sprecherin.

"Was den Begriff" Nation "betrifft, auf den sich das armenische Außenministerium bezieht, so sind zunächst die Armenier in der Region Berg-Karabach in Aserbaidschan die in dieser Region lebende armenische Gemeinschaft und keine Nation", fügte Abdullayeva hinzu.

"Zweitens muss das armenische Außenministerium, um über das Prinzip der Selbstbestimmung der Völker zu sprechen, zunächst herausfinden, was dieses Prinzip bedeutet, die Schlussakte von Helsinki lesen und erst dann auf dieses Prinzip verweisen", fügte die Sprecherin hinzu.

"Die Tatsache, dass das Besatzungsland in seinen Kommentaren über Frieden spricht, ist das höchste Maß an Heuchelei", sagte der Sprecher. "Ein Land, das Frieden will, kann keine Aggressionspolitik verfolgen, ein friedliebendes Land wird den Verhandlungsprozess nicht behindern, und schließlich kann ein Friedensförderer keine große Bedrohung für den Frieden darstellen."


Tags: