Festnahme in Stendal wegen Terrorverdacht

  30 Mai 2020    Gelesen: 644
Festnahme in Stendal wegen Terrorverdacht

Polizeiliche Unterstützung aus dem Ausland und ein SEK-Einsatz: In Stendal wurde ein Mann wegen Terrorverdachts festgenommen. Er hatte in einem Telefonat nach England mit einem Anschlag gedroht.

Ein 32-Jähriger ist wegen Terrorverdachts am Freitag in Stendal festgenommen worden. Am Einsatz waren auch Beamte des Landeskriminalamts beteiligt. Da sich der Verdacht zunächst nicht bestätigen konnte, wurde der Mann in der Nacht wieder freigelassen, wie die Polizei mitteilte. Sie habe nur geringe Mengen Schwarzpulver gefunden. Es werde weiter ermittelt. 

Der aus der Altmark stammende Mann soll in einem Telefonat mit einem britischen Bekannten geäußert haben, dass er "Sprengmittel herstellen und eine Großzahl an Zivilisten in einer deutschen Stadt töten wolle". Wie die Polizei am frühen Samstagmorgen mitteilte, ergaben die bisherigen Ermittlungen, dass die Informationen über den Mann vorerst nicht bestätigt werden konnten.

An den Ermittlungen sei auch die Polizei aus Wales beteiligt gewesen. Der Mann habe sich widerstandslos festnehmen lassen, der Einsatz des SEK sei unspektakulär verlaufen. Den Angaben zufolge war der Mann "in diesem Deliktbereich" zuvor nicht polizeilich in Erscheinung getreten. "Natürlich prüfen wir, ob ein politischer Zusammenhang bestehen könnte", sagte ein Polizeisprecher.

Anzeichen auf eine politische Motivation hätten sich zunächst jedoch nicht ergeben. Der Verdächtige habe noch nicht vernommen werden können, weil er unter Drogeneinfluss gestanden habe.

spiegel


Tags: