Türkischer Botschafter in den USA: "Das Schweigen gegen armenische Provokationen macht sie noch mutiger" - INTERVIEW

  28 Auqust 2020    Gelesen: 739
  Türkischer Botschafter in den USA:  "Das Schweigen gegen armenische Provokationen macht sie noch mutiger" -  INTERVIEW

Der türkische Botschafter in den USA, Sardar Kilic, gab Azvision.az ein exklusives Interview. In einem Interview beantwortete der Botschafter Fragen zur armenischen Provokation in Tovuz, zu den armenischen Angriffen auf Aserbaidschaner in Los Angeles, zu den gemeinsamen Aktivitäten der aserbaidschanischen und türkischen Diaspora und zu anderen wichtigen Themen.

Im Juli dieses Jahres verübte die armenische Armee eine Provokation in Richtung der Region Tovuz an der Grenze zu Aserbaidschan. Infolgedessen wurden 12 Soldaten, darunter ein General, und ein Zivilist getötet. Auf die Frage, wie er sich zu den Ereignissen fühle, sagte der Botschafter: " Zunächst übermittle ich durch Sie den freundlichen und brüderlichen Menschen in Aserbaidschan meine Liebe und Grüße. Ich verurteile erneut die Angriffe armenischer Militäreinheiten in der Region Tovuz in Aserbaidschan und bitte Gott, unsere aserbaidschanischen Brüder zu segnen, die während des Angriffs getötet wurden. Am 21. August rezitierten wir unter Beteiligung des Botschafters von Aserbaidschan, meines lieben Bruders und Freundes Elin Suleymanov und unserer Kollegen in der aserbaidschanischen Botschaft, der türkischen und aserbaidschanischen Diaspora den Koran und beteten für unsere Märtyrer im Diyanet Center of America in Maryland. Lass ihre Seelen sich freuen. Die Ereignisse in der Region Tovuz haben deutlich gezeigt, dass Armenien ein Land ist, das den aggressiven Nationalismus und die Stabilität der Region bedroht. Als Türkei standen wir Aserbaidschan zur Seite, das von Anfang an Unrecht hatte, wo seine Soldaten getötet wurden, und verurteilten die armenische Aggression aufs Schärfste. Mit unseren Erklärungen auf allen Ebenen, einschließlich unseres geschätzten Präsidenten, Außenministers und Verteidigungsministers, haben wir unsere Unterstützung für Aserbaidschan gezeigt." - bemerkte Sardar Kilic.

Der Botschafter sagte, dass die armenische Terrororganisation ASALA ihren ersten Angriff in Los Angeles durchgeführt habe, wo ich früher gearbeitet habe. Im Januar 1973 wurden unser Generalkonsul Mehmet Baydar und sein Stellvertreter Bahadir Demir von einem armenischen Terroristen getötet. Daher sind die Aggression der Armenier in den Vereinigten Staaten, die Aktionen gegen die Türkei und Aserbaidschan nicht neu, sie haben einen Hintergrund, eine Geschichte. Leider macht das Schweigen gegen die Aggression und Provokation der Armenier in den Vereinigten Staaten und in Europa sie noch mutiger.  Jetzt sind sie so weit gegangen, die Bürger, die das Recht auf friedliche Demonstration ausüben, die diplomatischen Vertreter der Türkei und Aserbaidschans sowie ihre Gebäude anzugreifen. Armenien und die armenische Diaspora wissen, dass die "Völkermord" -Vorwürfe falsch sind, dass sie Berg-Karabach unter Verstoß gegen das Völkerrecht besetzt haben und dass sie diejenigen sind, die die Angriffe in Tovuz initiiert haben. Sie versuchen, diese Ungerechtigkeiten und Fehler zu vertuschen, indem sie schreien, Vorfälle verursachen und unschuldige Bürger angreifen.

Sardar Kilic bedauerte, dass unsere bisherigen Erfahrungen in dieser Hinsicht nicht so positiv sind. "Wir hoffen, eine objektive Untersuchung durchführen und die Schuldigen identifizieren zu können, da die Täter bestraft werden müssen, um solche Vorfälle in Zukunft zu verhindern. Andererseits müssen nicht nur diejenigen bestraft werden, die diese Angriffe durchgeführt haben, sondern auch diejenigen, die Hassbotschaften und Drohungen in den sozialen Medien verbreiten. Diejenigen, die Auszeichnungen für die Übermittlung der Adressen von in den USA lebenden Türken und Aserbaidschanern vergeben, sollten ebenfalls festgenommen und schwer bestraft werden." sagte der Botschafter. 

Der Botschafter betonte, dass der Slogan "eine Nation, zwei Staaten" nicht nur ein Gefühl ist, das sich in der Türkei oder in Aserbaidschan widerspiegelt, sondern nur unter Regierungsbeamten. Überall auf der Welt fühlt, lebt und zeigt fast jeder Türke und jeder Aserbaidschaner diesen Slogan. Jedes Jahr kommen unsere aserbaidschanischen Brüder und unterstützen uns bei den von Armeniern organisierten Demonstrationen vor unserer Botschaft in Washington. Auf die gleiche Weise rennen wir zu unseren aserbaidschanischen Brüdern, wenn wir Hilfe brauchen. "Es fällt mir schwer, meinen Stolz und mein Glück in Worten auszudrücken, wenn die Mondsternfahnen nebeneinander wehen, wenn diese Solidarität am stärksten zum Ausdruck kommt. Andererseits sehe ich es nicht genug. Ich glaube, dass die türkische und aserbaidschanische Diaspora in den Vereinigten Staaten und allen anderen Ländern, in denen sie zusammenleben, einheitlicher sein und ihre Beziehungen stärken sollten. Sowohl ich als auch mein Kollege und Freund Elin Suleymanov geben unser Bestes in diese Richtung und werden dies auch weiterhin tun. Ich glaube, dass die in den Vereinigten Staaten lebenden türkischen und aserbaidschanischen Gemeinschaften eine wichtige Rolle bei der Stärkung der türkisch-amerikanischen und aserbaidschanisch-amerikanischen Beziehungen spielen werden, indem sie sich gegenseitig unterstützen, ihr wahres Potenzial offenbaren und zur amerikanischen Gemeinschaft beitragen." - betonte der Botschafter.

Auf die Frage, wie viele Türken derzeit in Amerika leben und ob die Diaspora genügend Möglichkeiten hat, antwortete der Btoschafter, dass mehr als 300.000 unserer Bürger in den Vereinigten Staaten leben und dass die türkisch-amerikanische Gemeinschaft stärkt einerseits die Einheit und Solidarität mit Verbänden, Gewerkschaften und Nichtregierungsorganisationen in den Vereinigten Staaten und andererseits einen wesentlichen Beitrag zur soziokulturellen Dimension der Beziehungen zwischen den USA und der Türkei leistet.

Der türkische Botschafter sagte, dass die Türkei ist seit ihrer Gründung Mitglied der Minsker Gruppe und beteiligt sich aktiv an ihrer Arbeit. Unsere Erwartung ist natürlich die friedliche Beilegung des Berg-Karabach-Konflikts im Einklang mit dem Völkerrecht und den Normen im Rahmen der Souveränität und territorialen Integrität Aserbaidschans. Es ist erfreulich, dass die Co-Vorsitzenden der Minsker Gruppe nach dem Angriff von Tovuz rasche Fortschritte gemacht und mit den Vermittlungsbemühungen begonnen haben. Andererseits haben die von den Vereinigten Staaten geführten Co-Vorsitzenden der Minsk-Gruppe und die internationale Gemeinschaft im Allgemeinen fair auf die Seite reagiert, die die Krise verursacht und den Angriff gestartet hat. Neutral zu bleiben oder "still gegen die Unterdrücker" zu erscheinen, bedeutet, die Unterdrücker zu belohnen und das Opfer erneut zu bestrafen. Es ist besorgniserregend, dass in den 28 Jahren seit der Gründung der Minsker Gruppe die Besetzung fortgesetzt wurde und keine wesentlichen Fortschritte erzielt wurden. 

"Die armenische Lobby in den Vereinigten Staaten setzt ihre Abstrichkampagnen gegen unsere Länder mit allen Mitteln fort. Sie sind sehr besorgt über die starken freundschaftlichen und brüderlichen Beziehungen zwischen der Türkei und Aserbaidschan. Dies ist der Hauptgrund für die aggressive Haltung gegenüber unseren Ländern, Führern, Diasporas und diplomatischen Vertretungen. Andererseits sagen wir den Vereinigten Staaten immer offen: Als Türkei ist unsere Vision vom Südkaukasus eine Garantie für Frieden, Stabilität und Wohlstand. Es ist auch notwendig, die Energieressourcen und Verkehrslinien in der Region voll auszunutzen, um den Menschen in der Region zu helfen. Die Türkei, Aserbaidschan und Georgien haben gemeinsam Kooperationsprojekte in diese Richtung umgesetzt. Amerika hat in dieser Phase große Beiträge geleistet. Auf der anderen Seite wurde Armenien ausgelassen, indem es aserbaidschanische Gebiete besetzte und seine aggressive Haltung fortsetzte. Wir erwarten von den Vereinigten Staaten und der internationalen Gemeinschaft, Armenien zu ermutigen, ein konstruktives und vertrauenswürdiges Land zu sein, das dem Völkerrecht unterliegt und die Souveränität und territoriale Integrität seiner Nachbarn respektiert." - bemerkte der Botschafter.

Sardar Kilic bemerkte, dass die Türkei und die Vereinigten Staaten sind freundliche und verbündete Länder. Seit dem Koreakrieg haben türkische und amerikanische Soldaten in verschiedenen Teilen der Welt Seite an Seite gekämpft und zur Schaffung und Aufrechterhaltung von Frieden und Stabilität in einem weiten Gebiet vom Balkan bis nach Afghanistan beigetragen. Die Türkei hat nach den USA die zweitgrößte Armee in der NATO und ist eine der wichtigsten Säulen der euro-atlantischen Verteidigungsarchitektur. Die Handels- und Wirtschaftsbeziehungen zwischen den beiden Ländern haben ein großes Potenzial. Die Präsidenten der Türkei und der Vereinigten Staaten haben vereinbart, den bilateralen Handel auf 100 Milliarden US-Dollar zu erhöhen, und eine Untersuchung ist im Gange.

"Laut Präsident Recep Tayyip Erdogan werden die Probleme im östlichen Mittelmeerraum durch Dialog und Verhandlungen gelöst. Wenn gesunder Menschenverstand und gesunder Menschenverstand vorherrschen, ist es möglich, diese Formel auf der Grundlage einer "Win-Win" -Richtlinie zu erhalten. Die Türkei hat in der Region von Anfang an ehrlich gehandelt und ihre Bereitschaft zur Zusammenarbeit gezeigt. So wurde die am 21. Juli 2020 angekündigte Tätigkeit unseres Forschungsschiffs "Fasting Reis" an den Grenzen unseres Festlandsockels, die wir den Vereinten Nationen mitteilten, auf Ersuchen Deutschlands und der Europäischen Union ausgesetzt, um der Diplomatie eine Chance zu geben und die Dialogkanäle wiederzubeleben. Gleichzeitig blieb eine unserer Gesten des guten Willens unbeantwortet. Es stellte sich heraus, dass Griechenland in Bezug auf den Dialog nicht aufrichtig und ehrlich war und dass die Türkei nicht beabsichtigte, die Rechte und Interessen des Völkerrechts zu respektieren. Nach dem unerwarteten negativen Schritt für Dritte, die sich ernsthaft bemüht haben, zum Dialog beizutragen, wurde der Betrieb unseres Schiffes "Fasting Reis" am 10. August wieder aufgenommen. Griechenlands Ansprüche haben keine Rechtsgrundlage, was dem Grundsatz der Gleichheit, einem Grundprinzip des Völkerrechts, widerspricht. Unser Land ist fest entschlossen, seine souveränen Rechte auszuüben und seine Aktivitäten zum Schutz seiner legitimen Rechte und Interessen fortzusetzen, da seine guten Absichten unbeantwortet bleiben." fügte der Botschafter hin zu.


Tags: