Jeyhun Bayramov traf sich mit dem EU-Sonderbeauftragten

  26 September 2020    Gelesen: 663
  Jeyhun Bayramov traf sich mit dem EU-Sonderbeauftragten

Außenminister Jeyhun Bayramov empfing den EU-Sonderbeauftragten für den Südkaukasus Toivo Klaar.

Die Seiten tauschten sich über eine für beide Seiten vorteilhafte Zusammenarbeit zwischen Aserbaidschan und der Europäischen Union aus. Es wurde betont, dass ein gegenseitiges Interesse an der Weiterentwicklung dieser Beziehungen besteht.

Minister Jeyhun Bayramov informierte die andere Seite über die schwerwiegenden Folgen des armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konflikts, der nicht nur für Aserbaidschan, sondern auch für die Sicherheit der Region eine ernsthafte Bedrohung darstellt. Über die Spannungen in der Region sagte der Minister, dass eine Reihe von provokativen Aktionen der armenischen Seite, einschließlich des geplanten Angriffs der armenischen Streitkräfte vom 12. bis 16. Juli in Richtung Tovuz an der aserbaidschanisch-armenischen Grenze, am 23. August in Richtung Goranboy. Er informierte die andere Seite über die Provokation der Sabotage-Geheimdienstgruppe, die Ansiedlung libanesischer Armenier in den besetzten Gebieten Aserbaidschans und andere provokative Aktivitäten. Es wurde festgestellt, dass solche Aktionen der armenischen Führung den Prozess der Lösung des Konflikts durch Verhandlungen unterminierten.

Es wurde betont, dass es für die internationale Gemeinschaft wichtig ist, sich zu diesem Thema zu äußern und eindeutige Botschaften an Armenien zu senden.

Der Sonderbeauftragte Toivo Klaar betonte die Bedeutung substanzieller Gespräche ohne Vorbedingungen für eine friedliche Beilegung des Konflikts. Er sagte auch, dass die EU nach wie vor bereit sei, vertrauensbildende Maßnahmen zu ergreifen.

Minister Jeyhun Bayramov betonte, wie wichtig es sei, den geeigneten Punkt für vertrauensbildende Maßnahmen zu erreichen, und stellte fest, dass zunächst die Folgen der Besetzung der aserbaidschanischen Gebiete beseitigt werden müssen.

Die Parteien tauschten sich auch zu anderen Fragen von beiderseitigem Interesse aus.


Tags: