Militärpolitische Führung Armeniens setzt terroristische Handlungen gegen die Zivilbevölkerung weiter

  29 September 2020    Gelesen: 311
  Militärpolitische Führung Armeniens setzt terroristische Handlungen gegen die Zivilbevölkerung weiter

Auf Geheiß der militärpolitischen Führung Armeniens, die eine scheinheilige und unkonstruktive Politik verfolgt, schießen die feindlichen Streitkräfte weiterhin intensiv auf dicht besiedelte Gebiete - Bezirks- und Dorfzentren, zivile Infrastruktureinrichtungen - Häuser, Krankenhäuser, medizinische Zentren, Schulgebäude, Kindergärten, Verwaltungsgebäude von Regierungsbehörden, Wirtschaftsräume mit schwerer Artillerie.

Bisher wurden insgesamt 33 Zivilisten mit verschiedenen Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert.

Darüber hinaus verfielen 65 Häuser und 5 zivile Einrichtungen infolge des Beschusses ziviler Einrichtungen durch den Feind, und viele kleine und große Tiere kamen ums Leben.

Mit tiefer Trauer stellen wir fest, dass infolge des schweren Artilleriegeschusses des Feindes auf die dicht besiedelten Gebiete Aserbaidschans am 29. September 2020 gegen 13:00 Uhr ein Bewohner des Dorfes Garadagli in der Region Aghdam in den Kopf geschossen wurde. Sariyev Elmaddin Humbat oglu wurde getötet, das Gebäude der Station wurde zerstört, die Bewohner des Gebiets wurden evakuiert.

Die Staatsanwaltschaft des Bezirks Aghdam hat gemäß den einschlägigen Artikeln des Strafgesetzbuchs der Republik Aserbaidschan ein Strafverfahren eingeleitet. Gegenwärtig führt die Staatsanwaltschaft alle möglichen Ermittlungsmaßnahmen unter Kampfbedingungen durch, einschließlich der Ernennung einschlägiger Sachverständiger zur Bestimmung der Schwere der Verletzungen sowie der Höhe der Schäden an der zivilen Infrastruktur.

Die Generalstaatsanwaltschaft der Republik Aserbaidschan ergreift die erforderlichen Maßnahmen, um sicherzustellen, dass Soldaten der armenischen Streitkräfte, die verschiedene Verbrechen begangen haben, vor Gericht gestellt und nach internationalem Recht bestraft werden.

 


Tags: