Berg-Karabach: Armenische Aggression in besetzten Gebieten Aserbaidschans

  30 September 2020    Gelesen: 341
  Berg-Karabach: Armenische Aggression in besetzten Gebieten Aserbaidschans

Am frühen Sonntagmorgen gegen 06.00 Uhr Ortszeit brachen Feindseligkeiten in den besetzten Gebieten Aserbaidschans aus. Lokale Medien berichteten, dass armenisches Artilleriefeuer auf militärische und zivile Ziele entlang der Frontgebiete niederregnete.

Die Dörfer Gapanly, Chiragli und Orta Gervend im Distrikt Aghdam, Alkhanli, Shukurbeyli im Distrikt Fizuli und Jojug Marjanli im Distrikt Jabrayil wurden von armenischen Truppen getroffen und alle gemeldeten Opfer, obwohl zum Zeitpunkt des Schreibens noch keine genauen Angaben vorliegen.

Kurz darauf erklärte die armenische Regierung das Kriegsrecht und gab einen allgemeinen Mobilisierungsaufruf für Personen unter 55 Jahren heraus.

Aserbaidschan reagierte schnell und seine Streitkräfte stellten die Kontrolle über die Distrikte Füzuli und Jabrayil wieder her.

Am frühen Nachmittag sprach der Präsident der Republik Aserbaidschan, Ilham Aliyev, vor der Nation.

"Heute Morgen haben die armenischen Streitkräfte mit verschiedenen Waffentypen, einschließlich schwerer Artillerie, aus verschiedenen Richtungen auf unsere Siedlungen und unsere militärischen Stellungen geschossen. Es gibt Opfer unter der Zivilbevölkerung und unseren Soldaten infolge feindlichen Feuers. Möge Gott unsere Märtyrer in Frieden ruhen lassen! Ihr Blut wird nicht ungerächt bleiben. Die aserbaidschanische Armee schießt derzeit auf die militärischen Stellungen des Feindes. Infolge dieser Streiks wurden viele Teile der militärischen Ausrüstung des Feindes zerstört."

Am späten Nachmittag bot das Militärkommando von Aserbaidschan der armenischen Garnison in Agdhara die Bedingungen für die Übergabe an, um ihre Waffen niederzulegen und weitere Todesfälle zu vermeiden. Daraus geht hervor, dass Kriegsgefangene und Zivilisten gemäß den Anforderungen der Genfer Konvention und anderen Normen des Völkerrechts behandelt werden.

Beide Seiten haben militärische und zivile Opfer gemeldet; Am frühen Abend des ersten Tages der Feindseligkeiten zeigten frühe Berichte, dass eine fünfköpfige aserbaidschanische Familie bei Beschuss durch armenische Separatisten ums Leben kam.

Das Verteidigungsministerium teilte in einer Erklärung mit, dass die aserbaidschanische Stadt Terter seit dem frühen Sonntagmorgen von armenischen Streitkräften beschossen worden sei.

Das Verteidigungsministerium warnte Armenien abschließend, dass bei Bedarf angemessene Vergeltungsmaßnahmen gegen sie ergriffen werden.

Hikmet Hajiyev, Leiter der Außenpolitik der aserbaidschanischen Präsidialverwaltung, verwies auf die offensichtliche gezielte Ausrichtung auf zivile Ziele und zog Parallelen zum Massaker von Khojaly von 1992, als Hunderte aserbaidschanischer Zivilisten von armenischen Streitkräften getötet wurden. Nach der Gräueltat erklärte die NGO Human Rights Watch: "Es gibt keine genauen Zahlen für die Anzahl der getöteten aserbaidschanischen Zivilisten, weil die armenischen Streitkräfte von Karabach nach dem Massaker die Kontrolle über das Gebiet erlangt haben."

Präsident Aliyev kündigte feierlich vor einer besonderen Plenarsitzung der Herbstsitzung der Milli Majlis in Aserbaidschan an, dass aufgrund der militärischen Situation in einigen Städten und Bezirken des Landes ab Mitternacht ein Kriegsrecht verhängt werden sollte.

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, forderte beide Seiten auf, die Kämpfe unverzüglich einzustellen, die Spannungen abzubauen und unverzüglich zu bedeutenden Verhandlungen zurückzukehren.

Berg-Karabach: eine Region Aserbaidschans.

Berg-Karabach ist international als Region Aserbaidschans anerkannt, befindet sich jedoch seit den 1990er Jahren unter der Besetzung Armeniens.

1993 forderten vier Resolutionen des UN-Sicherheitsrates Armenien auf, seine Streitkräfte aus Berg-Karabach abzuziehen.

In einem Bericht aus dem Jahr 2005, der für den Ausschuss für politische Angelegenheiten der Parlamentarischen Versammlung Europas (PACE) verfasst wurde, hat der britische Parlamentarier und Berichterstatter David Atkinson. "Die Grenzen Aserbaidschans wurden zum Zeitpunkt der Anerkennung des Landes als unabhängiger Staat im Jahr 1991 international anerkannt" und " das Gebiet Aserbaidschans umfasste die Region Berg-Karabach ".

Im Januar 2016 verabschiedete die PACE die Resolution Nr. 2085, in der dieser Status anerkannt und der "sofortige Abzug der armenischen Streitkräfte aus der Region" gefordert wurde.


Tags: