Der Feind schoss auf die Bushaltestelle in Tartar und tötete einen Zivilisten

  01 Oktober 2020    Gelesen: 316
  Der Feind schoss auf die Bushaltestelle in Tartar und tötete einen Zivilisten

Bekanntlich begeht die militärpolitische Führung des Angreifers Armenien weiterhin Terrorakte gegen die Zivilbevölkerung, die die Normen und Grundsätze des Völkerrechts grob verletzen.

Der Pressedienst der Generalstaatsanwaltschaft teilte Azvision.az mit, dass die feindlichen Streitkräfte Siedlungen mit einer kompakten Bevölkerung zerstört hätten - Bezirks- und Dorfzentren, Einrichtungen der zivilen Infrastruktur - Häuser, Krankenhäuser, medizinische Zentren, Schulgebäude, Kindergärten, Regierungsgebäude, Bauernhöfe. Schweres Artilleriefeuer geht weiter.

Hasanov Zabil Mahammad oglu, geboren 1982, wurde am 1. Oktober 2020 gegen 9 Uhr durch Artilleriegeschosse getötet, die am Busbahnhof der Stadt Tartar infolge eines schweren Artilleriefeuers der Streitkräfte des Besatzungslandes abgefeuert wurden. Die Busbahnhof wurde schwer beschädigt.

Die Staatsanwaltschaft des Bezirks Tartar leitete ein Strafverfahren gemäß Artikel 120.2.1 (vorsätzlicher Mord durch eine kriminelle Vereinigung), 120.2.4 (vorsätzlicher Mord mit besonderer Grausamkeit oder allgemeiner Gefahr), 120.2.12 (vorsätzlicher Mord mit nationalem, rassistischem, religiösem Hass oder Feindseligkeit), 100.2 (einen aggressiven Krieg führen) und anderen Artikeln des Strafgesetzbuchs der Republik Aserbaidschan ein.

Gegenwärtig führt die Staatsanwaltschaft alle möglichen Ermittlungsmaßnahmen unter Kampfbedingungen durch.

Die Generalstaatsanwaltschaft der Republik Aserbaidschan wird alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um die Soldaten der provokativen armenischen Einheiten, die im Rahmen des Völkerrechts Verbrechen gegen unsere Armee und Zivilisten begangen haben, vor Gericht zu stellen.


Tags: