Präsident Ilham Aliyev gibt der japanischen Zeitung Nikkei ein Interview - VIDEO

  22 Oktober 2020    Gelesen: 294
 Präsident Ilham Aliyev gibt der japanischen Zeitung Nikkei ein Interview - VIDEO

Der Präsident der Republik Aserbaidschan, Ilham Aliyev, wurde von der japanischen Zeitung Nikkei interviewt.

AzViison.az präsentiert die bearbeiteten Auszüge des folgenden Interviews:

F: Die Außenminister von Aserbaidschan und Armenien werden am Freitag Washington besuchen. Sind Sie bereit für trilaterale Gespräche?

A: Die USA, Russland und Frankreich sind Ko-Vorsitzende der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in der europäischen Minsker Gruppe und haben das Mandat, den Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan zu erleichtern und eine Lösung zu finden. Daher ist es selbstverständlich, dass sich unsere Minister in diesen drei Hauptstädten treffen. Diese Art von Treffen hat schon oft stattgefunden. Der letzte war in Moskau. Es ist also eine Fortsetzung der Diskussionen über die friedliche Beilegung des Konflikts.

Natürlich hat sich die Situation vor Ort geändert. Der Status Quo existiert nicht mehr. Die Kontaktlinie existiert ebenfalls nicht mehr. Deshalb muss die armenische Führung jetzt vernünftiger sein und sich für die Befreiung der besetzten Gebiete einsetzen. Unser Hauptziel bei diesen Diskussionen wird es also sein, herauszufinden, ob die armenische Führung bereit ist, unsere Gebiete zu befreien oder nicht, und wenn sie bereit ist, wann dann?

F: Werden Sie auch vom russischen Präsidenten Wladimir Putin nach Moskau eingeladen?

A: Nein. Aber ich wurde oft von Präsident Putin eingeladen und habe Moskau viele Male besucht. Einige Jahre, sogar mehrmals im Jahr. Präsident Putin besuchte auch Aserbaidschan viele Male.

F: Wenn beim Treffen der Außenminister am Freitag in den USA Fortschritte erzielt wurden, ist dann ein trilaterales Gipfeltreffen mit dem armenischen Premierminister in Moskau möglich?

A: Natürlich ist es möglich. Diese Art von Treffen fand schon früher statt. Es hängt davon ab, wie die Tagesordnung für diese Art von Treffen aussehen wird. Denn mit dieser armenischen Regierung ist die Aussicht auf eine friedliche Lösung leider sehr gering.

Kontraproduktive und provokative Aussagen und Aktionen im Namen der armenischen Führung machen die Verhandlungen sinnlos. Denn das Hauptthema auf dem Verhandlungstisch war immer die Befreiung der Gebiete Aserbaidschans gemäß den Resolutionen des UN-Sicherheitsrates.

Wenn der armenische Premierminister erklärt, dass "Karabach Armenien ist", erklärt er, dass Aserbaidschan mit den sogenannten Behörden von Berg-Karabach verhandeln muss, und wenn er einen Raketenangriff auf die friedliche Stadt Gandscha und tägliche Angriffe auf andere Städte Aserbaidschans anordnet, gibt es nicht viel Raum für Verhandlungen.

Deshalb mussten wir der armenischen Regierung beweisen, dass sie es sich nicht länger leisten kann, aggressive Schritte ohne Bestrafung zu unternehmen. Wir bestrafen sie vor Ort. Wir befreien unsere Gebiete. Fast jeden Tag kündige ich neue Städte und Dörfer an, die von der Besatzung befreit wurden. Armenien erleidet auf dem Schlachtfeld eine sehr bittere Niederlage.

Daher müssen sie natürlich vernünftiger sein. Die Frage der Befreiung der Gebiete ist im Gange. Wir wollten es durch friedliche Gespräche erreichen. Aufgrund der unkonstruktiven Position Armeniens und der provokativen Schritte war dies jedoch nicht möglich.

Deshalb befreien wir jetzt unsere Gebiete auf dem Schlachtfeld.

F: Würden Sie sagen, dass der zweite Waffenstillstand bereits gescheitert ist und die Kämpfe noch andauern?

A: Der zweite Versuch, einen Waffenstillstand zu erreichen, schlug fehl, weil zwei Minuten nach Beginn des Waffenstillstands unsere friedlichen Städte verletzt und angegriffen wurden. Heute morgen ab 6 Uhr bis 8 Uhr morgens haben sie mehr als 100 Granaten auf Terter abgefeuert und unsere militärischen Stellungen angegriffen, um bereits befreite Gebiete zurückzugewinnen.

Nach dem ersten Versuch eines Waffenstillstands griffen sie innerhalb von weniger als 24 Stunden aus armenischen Gebieten mit ballistischen Raketen die zweitgrößte Stadt Gandscha an, die ein Kriegsverbrechen darstellt. Die armenische Regierung wird dafür verantwortlich sein.

Sie verletzen also den Waffenstillstand und ich habe immer gesagt, dass ein Waffenstillstand nicht einseitig erreicht werden kann. Wenn wir angegriffen werden, müssen wir uns nicht nur verteidigen, sondern auch einen Gegenangriff starten. Nachdem sie ein zweites Mal gegen den Waffenstillstand verstoßen hatten, befreiten wir die Stadt Zangilan und viele Dörfer. Je mehr Zeit auf dem Schlachtfeld vergeht, desto mehr Gebiete befreien wir.

Die armenische Regierung sollte daher ernsthaft über ihr Verhalten nachdenken und sich stark engagieren, wenn der Waffenstillstand effizient sein soll.

Erstens, um nicht dagegen zu verstoßen, und zweitens, um nicht zu versuchen, Gebiete wiederzugewinnen, die wir bereits befreit haben, und drittens, um eine Verpflichtung zur Befreiung der besetzten Gebiete Aserbaidschans einzugehen.

Der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev sagte in einem Interview mit Nikkei, dass die Armenier "eine starke Verpflichtung eingehen müssen, um die umstrittene Region Berg-Karabach zu befreien".

F: Bisher dienten die Waffenstillstände humanitären Zwecken, einschließlich des Austauschs von Gefangenen und Leichen toter Soldaten. Wird der Waffenstillstand vorübergehend oder dauerhaft sein?

Wenn Armenien sich zu Verhandlungen verpflichtet und sich nachdrücklich für die Befreiung von Gebieten einsetzt, die es bisher nicht angekündigt hat, dann wird dieser Waffenstillstand langfristig sein, weil wir ihn friedlich lösen wollen. Aber wenn sie versuchen, den Waffenstillstand zu nutzen, um Ressourcen zu mobilisieren und zusätzliche ausländische Militärhilfe zu erhalten und neue Angriffe auf uns zu starten, wird der Waffenstillstand nicht lange dauern. Es hängt von ihnen ab.

F: Würden Sie Armenien auffordern, sich vorab bereit zu erklären, sich aus mindestens einigen der sieben besetzten Bezirke außer Berg-Karabach zurückzuziehen?

A: Sie müssen sich nachdrücklich dazu verpflichten, diese Gebiete zu befreien, da dies Teil der Grundprinzipien ist, die von beiden Ländern mit Unterstützung der OSZE-Minsk-Gruppe vereinbart wurden.

Die Grundprinzipien besagen, dass die besetzten Gebiete nach Aserbaidschan zurückgebracht werden müssen und unsere Flüchtlinge und Binnenvertriebenen in alle besetzten Gebiete zurückkehren müssen, einschließlich der Gebiete von Berg-Karabach und der alten aserbaidschanischen Stadt Schushca.

Daher muss die armenische Regierung klar erklären, dass sie sich diesen Grundsätzen verpflichtet fühlt und diese Gebiete befreien wird, und dann werden natürlich die Verhandlungen beginnen. Wir setzen jetzt keine Voraussetzung dafür, dass zuerst Gebiete befreit werden und später Verhandlungen beginnen.

Wir fordern derzeit von armenischer Seite, vom Premierminister persönlich, der für diese Gewalt und für Kriegsverbrechen gegen friedliche Aserbaidschaner verantwortlich ist, persönlich von ihm, dass Armenien die besetzten Gebiete befreien wird. Danach wird es natürlich transformiert, die Lösung des Konflikts wird vom Schlachtfeld zum Verhandlungstisch verschoben.

F: Werden Sie bereit sein zu verhandeln, wenn Armenien sagt, dass es bereit ist, sich beispielsweise aus fünf Distrikten zurückzuziehen?

A: Alle Gebiete Aserbaidschans müssen befreit werden. Alle von ihnen. Natürlich können wir über das Timing sprechen und in den Grundprinzipien gab es bestimmte Ideen zum Timing, zu welchen Regionen zuerst oder welche Regionen zweitens usw. Dies kann diskutiert werden, aber alle besetzten Gebiete müssen zurückgegeben werden.

F: Möchten Sie, dass die Türkei mehr Einfluss auf die Angelegenheiten des Kaukasus hat und in diesem Verhandlungsprozess aktiv ist?

A: Das hängt von der politischen Agenda der Türkei ab. Ich kann nicht für die Türkei sprechen. Aber ich möchte sagen, dass wir natürlich immer der stärkste Befürworter der aktiven Beteiligung der Türkei an regionalen Fragen sind. Und tatsächlich ist diese Beteiligung offensichtlich. Die Türkei spielt nicht nur in unserer Region, im Kaukasus, sondern auch in der weiteren Region und in der Welt eine wichtige Rolle. Es ist eine Realität und es ist eine sehr gute Realität für uns.

Ich sagte einmal in einem Interview, dass die Türkei sogar ein Ko-Vorsitzender hätte sein können, wenn wir heute die Ko-Vorsitzenden ausgewählt hätten. Aserbaidschan hätte definitiv die Kandidatur der Türkei unterstützt, und ich bin sicher, die Türkei hätte darauf bestanden, Ko-Vorsitzender zu werden. 1992 ist es leider nicht passiert. Dies ist der rechtliche Teil.

Ich denke, die Türkei ist das einzige Land, das eine Grenze zu den drei kaukasischen Ländern hat. Kein anderes Land hat Grenzen zu drei von ihnen, daher sollte die Türkei natürlich aktiv einbezogen werden, und die Türkei ist bereits beteiligt, und wir unterstützen sie nachdrücklich.

F: Japanische Unternehmen sind Investoren in aserbaidschanische Öl- und Gasprojekte und Pipelines. Haben Sie Bedenken hinsichtlich der Sicherheit der Pipelines? Besteht die Gefahr einer Verschiebung der Trans Adriatic Pipeline, die in diesem Jahr sehr bald eröffnet wird?

A: Nein. Mit dem TAP liegt alles im Zeitplan. Es ist bereits erledigt. Für die offizielle Eröffnung des TAP sind einige zusätzliche Wochen und keine Monate erforderlich. Eine historische Pipeline von Baku nach Europa wurde fertiggestellt.

In Bezug auf andere Pipelines, die wir haben, die Öl- und Gaspipelines in den Gebieten Aserbaidschans, hatten wir seit 2006, als die Pipeline Baku-Tiflis-Ceyhan in Betrieb genommen wurde, keine Unfälle.

Unsere Pipelines in unserem Gebiet sind ordnungsgemäß geschützt. Aber natürlich hörten wir Drohungen von offiziellen armenischen Vertretern, dass sie unsere Pipelines und das Sangachal-Terminal angreifen werden, was für den Öl- und Gastransport sehr wichtig ist.

Wenn sie es tun, werden sie es natürlich bereuen. Weil sie von uns streng bestraft werden. Und wie werden die Länder reagieren, die heute einen Teil der Energiesicherheit Aserbaidschans bieten? Milliarden von Dollar wurden in diese Pipelines investiert, wie zum Beispiel alle führenden internationalen Banken wie die Weltbank, die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung, die Asiatische Entwicklungsbank, die Europäische Investitionsbank und andere Banken und Investoren.

Die armenische Führung sollte zweimal über diese Art von Option nachdenken. Natürlich wird Aserbaidschan selbst sie streng bestrafen, und ich glaube nicht, dass sie es überhaupt wagen werden, dies zu tun, was ein weiteres Kriegsverbrechen sein wird.


Tags: