"Probleme können nicht in einem Treffen gelöst werden" - Ceyhun Bayramov

  24 Oktober 2020    Gelesen: 372
 "Probleme können nicht in einem Treffen gelöst werden"  - Ceyhun Bayramov

Offiziell reiste ich auf Einladung von US-Außenminister Mike Pompeo mit meinen Kollegen in die USA. Ich habe mich mit US-Außenminister Mike Pompeo getroffen.

Dies erklärte Außenminister Bayramov in einem Interview mit Reportern in Washington. Das Hauptdiskussionsthema sei der armenisch-aserbaidschanische Berg-Karabach-Konflikt. Sie tauschten sich über die aktuelle Situation und mögliche Lösungen für das Problem aus, berichtet AzVision.

"Die Vereinigten Staaten sind einer der Ko-Vorsitzenden der Minsk-Gruppe. Das US-Interesse an dem Problem, Vermittlungsvorschläge und Schritte zur Lösung des Problems wurden ebenfalls erörtert. Dann traf ich mich mit Robert O'Brien, Assistent des Präsidenten für nationale Sicherheitsfragen, Nancy Pelosi, Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, und den Ko-Vorsitzenden der OSZE-Minsk-Gruppe."

Der Minister fügte hinzu, dass die Treffen nützlich seien, um die Realitäten Aserbaidschans, Aserbaidschans gerechte Position, auf die andere Seite zu bringen und nützliche Diskussionen darüber zu führen.

"Natürlich müssen wir realistisch sein. Es ist unmöglich, die über dreißig Jahre angesammelten Probleme in einer Sitzung zu lösen. Aber wir haben immer gezeigt, dass die aserbaidschanische Seite konstruktiv ist. Die aserbaidschanische Seite hat immer eine politische Lösung des Problems unterstützt. Die aserbaidschanische Seite macht militärische Operationen nicht zu einer notwendigen Bedingung. Ich denke, wir haben beide einen Grund, all diese Treffen abzuhalten und die Wahrheit über Aserbaidschan zu vermitteln. Unsere Position ist auch fair. In dieser Hinsicht halten wir diese Treffen für nützlich.

Höchstwahrscheinlich wurde der US-Präsident auch über die Treffen informiert. Wir müssen auch ein Problem berücksichtigen. Insbesondere wenn Staaten den armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konflikt kommentieren, müssen wir berücksichtigen, dass viele dieser Staaten eine sehr ernsthafte armenische Lobby haben. Die armenische Lobby hat schwerwiegende Auswirkungen auf den innenpolitischen Prozess dieser Länder. In vielen dieser Länder ist der Wahlprozess im Gange. Natürlich berücksichtigen Politiker, die diesen Themen besondere Aufmerksamkeit schenken, solche Faktoren leider. Was sie sagen, ist ihnen zu gefallen, ihre Stimmen zu gewinnen." - sagte der Außenminister.


Tags: