Nach Vorfall bei Denver: Boeing empfiehlt Teilaussetzung des Betriebs von 777-Flugzeugen

  22 Februar 2021    Gelesen: 218
Nach Vorfall bei Denver: Boeing empfiehlt Teilaussetzung des Betriebs von 777-Flugzeugen

Nach dem Triebwerksausfall einer Boeing 777 unweit von Denver im US-Bundesstaat Colorado hat der Flugzeughersteller empfohlen, den Betrieb der 69 in Betrieb befindlichen und 59 eingelagerten 777-Maschinen mit Pratt & Whitney 4000-112-Triebwerken auszusetzen.

In der Mitteilung vom Sonntag (Ortszeit) hieß es, Boeing unterstütze die Schritte der japanischen Luftfahrtbehörde sowie der US-Behörde FAA zur Aussetzung des Betriebs der betroffenen Maschinen und arbeite mit den Ressorts zusammen. Auch die unabhängige US-Verkehrsbehörde NTSB hat eine Untersuchung eingeleitet.

Zuvor hatte FAA eine Prüfung der mit Triebwerken von Pratt & Whitney ausgestatteten Passagierflugzeuge angekündigt. FAA-Chef Steve Dickinson gab auch eine entsprechende Notfall-Richtlinie („Emergency Airworthiness Directive”) bekannt.

„Wir haben alle zugänglichen Sicherheitsdaten nach dem gestrigen Vorfall überprüft. Anhand dieser vorläufigen Informationen sind wir zu dem Schluss gekommen, dass die Inspektionsintervalle für die hohlen Lüfterflügel, die es nur in diesem Triebwerkmodell gibt, erhöht werden müssen”, verlautete in der FAA-Mitteilung.

Am Samstag waren große Trümmerteile einer 777-Maschine unweit der Hauptstadt von Colorado abgestürzt, nachdem das rechte Triebwerk des Flugzeugs ausgefallen war. Die Maschine konnte jedoch sicher am Flughafen in Denver landen, niemand wurde verletzt.

Früher war berichtet worden, dass zwei Menschen in den Niederlanden durch vom Himmel gefallene Metallstücke eines Boeing-Flugzeugs verletzt worden waren.

snanews


Tags: