Belgischer Bauer verschiebt Grenze zu Frankreich um zwei Meter

  06 Mai 2021    Gelesen: 1111
Belgischer Bauer verschiebt Grenze zu Frankreich um zwei Meter

Ein Belgier hat unwissentlich das Territorium seines Landes erweitert, indem er einen uralten Stein versetzte. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag.

Es geht nicht um irgendeinen Stein: Der Stein, der sich auf dem Land des belgischen Bauers befand, markierte zugleich die belgische Grenze zu Frankreich. Nun liegt dieser große Brocken 2,2 Meter von der Stelle entfernt, an der er gemäß einer Grenzvereinbarung vor zwei Jahrhunderten aufgestellt wurde. Das soll eine Gruppe von Heimatkundlern bei einem Spaziergang in dem Waldgebiet auf der französischen Seite entdeckt haben.

Der Vorfall sorgte in der sonst ruhigen ländlichen Gegend für Aufregung.

„Wenn es uns gehört, gehört es uns. Wir wollen nicht um zwei Meter beraubt werden“, erklärte ein Bewohner des französischen Dorfes Bousignies-sur-Roc gegenüber RTL Info.

In dem belgischen Dorf Erquelinnes wollte Bürgermeister David Lavaux offensichtlich einen internationalen Skandal vermeiden. Er sagte, das Landstück sei verkauft worden. Der Käufer habe die Grenze wahrscheinlich so verändert, wie er es wollte.

„Aber das ist nicht nur eine private Grenze, es ist eine Grenze zwischen Ländern, und man kann nicht einfach nach Belieben Grenzmarkierungen verschieben, die schon seit langer Zeit da sind“, betonte Lavaux.

snanews


Tags: