Politikwissenschaftler: Aserbaidschan und Israel sollten im Bereich der Grenzsicherung enger zusammenarbeiten

  19 Juli 2021    Gelesen: 317
    Politikwissenschaftler:   Aserbaidschan und Israel sollten im Bereich der Grenzsicherung enger zusammenarbeiten

Aserbaidschan und Israel sollten im Bereich der Grenzsicherung enger zusammenarbeiten, sagte der israelische Politikwissenschaftler Mikhail Finkel gegenüber AzVision.az.

Israel hat einen neuen Premierminister, eine neue Regierung. Die Ära von Benjamin Netanjahu ist vorbei. Das Kabinett wird jetzt von der ultrarechten Politikerin Naftali Bennett geleitet. Es werden verschiedene Meinungen darüber geäußert, dass die neue Regierung nur von kurzer Dauer sein wird. Ist dies ein mögliches Szenario? Was können wir von der neuen Regierung erwarten? Ist Israel bereit, mit Aserbaidschan im Bereich der Grenzsicherheit zusammenzuarbeiten?

Finkel beantwortete die oben genannten Fragen im Interview mit AzVision.az.

Es gebe derzeit keinen Sinn, dass es sich um eine Übergangsregierung handele, sagte der Politologe.

„Warum sagen wir das? Denn in der Koalitionsregierung sitzt eine große arabische Partei. Und es heißt offen, dass sie die Koalitionsregierung verlassen werden, wenn diese zumindest den geringsten Konflikt mit einer palästinensischen Gruppe hat, wenn die Regierung beginnt, auf die Aggression von Gruppen wie der Hamas zu reagieren, die Raketen auf zivile Objekte, Kindergärten und Krankenhäuser abfeuert. In diesem Fall erklärt die arabische Partei, zu den vorgezogenen Wahlen zu gehen. Das ist Premierminister Benet und sein engster Kreis sind die Geiseln dieser Situation. Daher kann der Konflikt zwischen Israel und der palästinensischen Gruppe jederzeit ausbrechen, was wiederum zum Zerfall der Koalition führen wird“, sagte Finkel.

Finkel sagte, er habe von Bennett keine großen Umwälzungen erwartet. »Bennett hat sich wie ein Friedensstifter, wie Chamberlain verhalten. Er kam zu den arabischen Parteien und erhielt für diese oder jene Aktion fast keine Zustimmung. Wir gehen davon aus, dass diese Koalition nicht länger als ein Jahr an der Macht sein wird. Einer der Faktoren, die zum Zerfall der Koalition geführt haben, könnte die Situation um den Iran sein.“

Die Chancen auf eine Rückkehr Netanjahus seien hoch, sagte der Politologe, denn all seine Koalitionspartner, die Koalitionsparteien, mit denen er eine Regierung bilden wolle.

"Wer sind Sie? Dies sind die rechten Parteien, die ultrarechten Parteien und die religiösen Parteien (das sind die Juden aus den Ländern Asiens und Nordafrikas und die Juden aus Europa). Sie stehen alle hinter Netanjahu und sind sehr wütend auf die neue Regierung. Und sie werden alles tun, um an die Macht zu kommen und jemanden von Bennets Verbündeten in ihrem Lager so zu ändern, dass sie die Mehrheit haben“, fügte er hinzu.

Was die Aussichten für die Entwicklung der aserbaidschanisch-israelischen Beziehungen anbelangt, stellte Finkel fest, dass Aserbaidschan sich mit dem Erwerb israelischer Technologie und Entwicklung beschäftigt.

„Wir haben auch ein großes Problem – Drogenhandel und Waffenschmuggel. Wir können und sind bereit, unsere Erfahrungen zu teilen, wir können Aktionen gemeinsam koordinieren. Ich glaube, dass wir im Bereich der Grenzsicherung enger zusammenarbeiten sollten“, fügte Finkel hinzu.


Tags: