„Wer Schuscha besitzt, ist der Herrscher des Südkaukasus“ -  armenische Medien

  08 Oktober 2021    Gelesen: 95
    „Wer Schuscha besitzt, ist der Herrscher des Südkaukasus“ -   armenische Medien

Der Skandal um Paschinjans Worte "Schuscha war eine unglückliche und dunkle Stadt" geht in Armenien weiter.

Die Wiederholung der Worte des armenischen Ministerpräsidenten wurde im Land nicht eindeutig begrüßt. Oppositionelle Blogger kritisierten Paschinjan in einer Analyse der Erklärung. Der Artikel sagt, dass Paschinjan die Bedeutung von Schuscha immer noch nicht versteht, berichtst AzVision.

- Premierminister Nikol Paschinjan bekräftigte im Parlament seine These, dass die Armenier Schuscha nicht brauchen. Jeder in Schuscha weiß, dass dies eine ungewöhnliche Stadt ist. Schuscha ist eine Festung, die vom Gott gebaut wurde. Es zu kontrollieren bedeutet, ganz Karabach zu kontrollieren. Schuscha ist der Schlüssel zur Dominanz im Südkaukasus. Wem Schuscha gehört, ist der Herrscher des Südkaukasus.

Als die Armenier diese Stadt kontrollierten, gehörte Karabach uns, Zangazur war in Sicherheit. Wir sind die dominierende militärisch-politische Kraft in der Region geworden. Die Rollen änderten sich, nachdem Schuscha verloren war. Jetzt sind die Herrscher Aserbaidschaner, und wir sind bedroht. Wir brauchen Russland und den Iran, um Zangazur nicht zu verlieren. Unsere einzige Hoffnung liegt in ihnen.

Es sei darauf hingewiesen, dass Paschinjan während eines Treffens mit der armenischen Diaspora in Litauen sagte: "Schuscha war eine unglückliche und dunkle Stadt." Seine Aussage, Schuscha gehöre zu den Aserbaidschanerinnen und Aserbaidschaner, hatte damals einen Schock für die armenische Gesellschaft.

 


Tags: