Sprecher der aserbaidschanischen und slowakischen Parlamente halten gemeinsames Briefing

  09 Oktober 2021    Gelesen: 296
  Sprecher der aserbaidschanischen und slowakischen Parlamente halten gemeinsames Briefing

Im Rahmen des offiziellen Besuchs der Parlamentspräsidentin von Aserbaidschan Sahiba Gafarova in der Slowakei fand nach dem Treffen der Parlamentspräsidenten der beiden Länder ein gemeinsames Briefing statt, sagte das aserbaidschanische Parlament gegenüber AzVision.az.

Während des Briefings erklärte Gafarova, dass der Besuch der aserbaidschanischen Parlamentsdelegation in der Slowakei erfolgreich fortgesetzt wird.

„Dies ist der erste offizielle Besuch in der Slowakei auf der Ebene des Parlamentspräsidenten. Wir hatten konstruktive Gespräche mit dem slowakischen Ministerpräsidenten Eduard Heger und dem Nationalratsvorsitzenden Boris Kollár. Bei den Treffen wurden die aserbaidschanisch-slowakischen Beziehungen auf parlamentarischer Ebene diskutiert, wir haben unsere Ansichten zur weiteren Vertiefung der Beziehungen in bilateralen und multilateralen Formaten ausgetauscht", sagte Gafarova.

Der Redner stellte fest, dass Aserbaidschan an der Entwicklung der Beziehungen mit der Slowakei, einem der EU-Länder, interessiert ist, und fügte hinzu, dass während des Treffens mit dem Präsidenten des slowakischen Parlaments Boris Kollár gegenseitige Besuche und Erfahrungsaustausch im Bereich der Gesetzgebung erörtert wurden.

Gafarova betonte auch, dass die Entwicklung der interparlamentarischen Beziehungen eine wichtige Rolle bei der Annäherung der Völker spielen kann, um der slowakischen Öffentlichkeit die Realität Aserbaidschans objektiv zu vermitteln.

Sie zeigte sich zuversichtlich, dass die Vertiefung der interparlamentarischen Beziehungen zur Entwicklung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern beitragen wird.

Die Vorsitzende des aserbaidschanischen Parlaments stellte fest, dass sie ihren Amtskollegen während der Treffen über die neue Situation in der Region nach dem 44-tägigen zweiten Karabach-Krieg zwischen Armenien und Aserbaidschan informiert und sie darauf aufmerksam gemacht hat, dass Aserbaidschan die von der internationalen Gemeinschaft anerkannte territoriale Integrität wiederhergestellt habe.

Vor dem 30. Jahrestag des von Armenien an Aserbaidschan begangenen Genozids in Chodschali äußerte der Redner die Hoffnung, dass auch die slowakischen Parlamentarier mit der Anerkennung dieses Völkermords beginnen.


Tags: