"USA und Israel können den Iran angreifen" – von Dmitry Solonnikov (exklusiv)

  12 Oktober 2021    Gelesen: 138
 "USA und Israel können den Iran angreifen" – von Dmitry Solonnikov  (exklusiv)

Angesichts der Tatsache, dass die Vereinigten Staaten und Israel erklärt haben, dass sie die Atomanlagen des Iran angreifen können, befindet sich der Iran derzeit in einer sehr schwierigen Situation. Denn Teheran steht kurz davor, in wenigen Monaten eine eigene Atomwaffe entwickeln zu können. Weder die USA noch Israel können dies zulassen, so dass ein Angriff auf die Atomanlagen des Iran immer realistischer erscheint. In einer solchen Situation verschlimmert der Iran die Situation, indem er versucht, seine Bedeutung zu erhöhen und unangemessene und unangemessene Schritte unternimmt.

Es ist klar, dass der Iran keine Chance auf einen Krieg mit den Vereinigten Staaten hat. Der Kampf gegen Israel ist auch ein Problem für ihn. Der Iran kann jedoch die Nachbarländer Türkei und Aserbaidschan in einen militärischen Konflikt verwickeln. In einer solchen Situation nimmt der Iran eine Position ein, um seine Bedeutung zu erhöhen, das heißt: "Wenn unser Territorium getroffen wird, werden wir einen lokalen Krieg beginnen und mehrere Länder der Region einbeziehen."

Es mag nicht überzeugend erscheinen, aber es könnte die Weltwirtschaft zerstören, die die fragile Stabilität in der Region aufrechterhält. Es ist eine wirklich gefährliche Position und gefährlich für alle. Russland unterstützt diese Position nicht.

Aber warum hoffte der Iran in dieser Angelegenheit auf Russlands Unterstützung? Weil es vor kurzem Vollmitglied der SCO (Shanghai Cooperation Organization) geworden ist, und dieses Ereignis könnte der Möglichkeit engerer Beziehungen zwischen Teheran und Moskau einen Anstoß gegeben haben. Dies hat ihn dazu veranlasst, Entscheidungen zu treffen, die über die reale Welt hinausgehen.

Im Glauben an das Unmögliche befindet sich der Iran in einer schwierigen Situation und sucht nach einem ungewöhnlichen Ausweg. Dieser vom Iran vorgeschlagene Weg befriedigte Moskau jedoch eindeutig nicht. Die Erwartung, dass sich die Interessenabwägung nach dem Beitritt zur SCO ändert, hat sich nicht bewahrheitet. Zweifellos ist Russland voll an Frieden und Stabilität in der Kaukasusregion interessiert, und der Übergang des Iran-Israel-Konflikts in diese Region liegt nicht in seinem Interesse. Russlands Position wurde der iranischen Regierung zur Kenntnis gebracht. Mit anderen Worten, Russland wird eine solche Aktion nicht unterstützen und nicht einmal zu schweigen bereit sein.

Daher endete das Treffen so, wie es hätte enden sollen. Leider bleibt die Gefahr eines israelischen Angriffs auf den Iran bestehen, so dass man nicht sagen kann, dass sich alles in der Region beruhigt hat. Hoffen wir, dass die Position Moskaus Einfluss auf die Entscheidungen der iranischen Führung hat. Die Lage in Zentralasien bewegt sich jedoch nicht in Richtung einer friedlichen diplomatischen Lösung. Die Explosionsgefahr bleibt bestehen.

Dmitri Solonnikov
Direktor des Instituts für die Entwicklung des modernen Staates

Speziell für AzVision


Tags: