Iran ist bereit, das Energiesystem mit Aserbaidschan und Russland zu synchronisieren

  09 Dezember 2021    Gelesen: 112
  Iran ist bereit, das Energiesystem mit Aserbaidschan und Russland zu synchronisieren

Der Iran ist bereit, die Stromnetze des Landes an die Netze Aserbaidschans und Russlands anzuschließen.

Wie AzVision unter Berufung auf IRNA informiert, sagte dies der iranische Energieminister Ali-Akbar Mehrabian bei einem Treffen mit dem aserbaidschanischen Botschafter in Teheran, Ali Alizade.

A. Mehrabian betonte die Bereitschaft des Iran, den Stromaustausch zwischen dem Iran und Aserbaidschan zu entwickeln und fortzusetzen: „Es wurden Studien zur Zusammenarbeit im Strombereich zwischen Iran, Aserbaidschan und Russland durchgeführt. und der Iran ist bereit, sein Stromnetz mit diesen Ländern zu synchronisieren."

Er merkte an, dass es aufgrund der unterschiedlichen Spitzenverbrauchszeiten in diesen Ländern im Sommer und Winter möglich sei, den Stromtransit zu erhöhen, um den Strombedarf der Länder zu unterschiedlichen Zeiten zu decken.

Unter Hinweis auf die langjährigen Beziehungen zwischen dem Iran und Aserbaidschan im Wasser- und Energiesektor fügte der Minister hinzu: "In den letzten Jahren hat Aserbaidschan im Energiesektor sehr gute Leistungen erbracht, einschließlich der Gasförderung und der Stromerzeugung, was bewundernswert ist."

Dann betonte Mehrabian die Notwendigkeit, die Beziehungen zwischen Teheran und Baku in verschiedenen Wirtschaftssektoren auszubauen, und sagte: "Es ist möglich, den wirtschaftlichen Austausch zwischen den beiden Ländern zu verstärken; in Bezug auf den Fluss Araz wurde beispielsweise einiges an gemeinsamer Arbeit geleistet, die für eine weitere gemeinsame Zusammenarbeit erforderlich ist."

Der Irak war der erste Nachbar, dessen nationales Stromnetz bereits im November 2019 mit dem Stromnetz der Islamischen Republik synchronisiert wurde, und jetzt setzt das Energieministerium einen Plan um, um die Stromnetze Russlands und Aserbaidschans an das iranische Netz anzuschließen.

Bereits im September hatte der ehemalige Energieminister Reza Ardakanian angekündigt, dass sein Ministerium ein Forschungsprojekt zur Synchronisierung der Stromnetze des Iran, Aserbaidschans und Russlands umsetzt.

Laut R. Ardakanian gibt es zwei mögliche Routen für die Synchronisierung der Energiesysteme des Iran und Russlands, von denen einer durch Armenien und Georgien und der andere durch Aserbaidschan führt.

Es ist zu beachten, dass die Route durch Aserbaidschan ist derzeit wahrscheinlicher und der Iran tendiert eher zu diesem Land, da R. Ardakanian bei einem Treffen mit dem aserbaidschanischen Vizepremierminister Schahin Mustafayev im Februar 2019 angekündigt hatte, die Stromnetze der beiden Länder zu synchronisieren.


Tags:


Newsticker