Aserbaidschan hat Armeniern, die in Karabach leben, bis Ende August Zeit gegeben

  12 Auqust 2022    Gelesen: 159
 Aserbaidschan hat Armeniern, die in Karabach leben, bis Ende August Zeit gegeben

Als wir mit dem Bau dieser neuen Latschin-Straße begannen, wandten wir uns über die russische Seite an Armenien und sagten, dass wir – weil ich vermutete, dass sie eine solche Jongliernummer haben würden – vorschlugen, dass wir auch in Ihrem Gebiet eine Straße bauen. Bis dorthin sind es nur 8-9 Kilometer. Sie lehnten es ab. Sie sagten nein, das machen wir selbst. Und wann haben sie damit angefangen?! Es ist unmöglich, damit zu beginnen, weil sie jetzt nur an der technischen und wirtschaftlichen Begründung arbeiten."

AzVision berichtet, dass Präsident Ilham Aliyev diese Ansichten in einem Interview mit dem aserbaidschanischen Fernsehen am 12. August in der Siedlung Basgal zum Ausdruck gebracht hat.

„Damals haben wir bereits einen offiziellen Brief an die russische Seite geschickt. Wir haben eine Benachrichtigung gesendet, dass wir diese Straße am 5. August fertigstellen werden, und wir bitten Sie, die Posten des Friedenstruppenkontingents von der alten Straße auf die neue Straße zu verlegen. Das ist natürlich. Wir haben ihnen diesen Brief geschickt. Als er verschickt wurde, hat wahrscheinlich auch die armenische Seite diesen Brief kennengelernt, und einen Tag später hat Armenien erklärt, dass wir mit der wirtschaftlichen Begründung dieser Straße beginnen und bauen werden Es ist bis Ende 2023. Das heißt, es ist eigentlich eine Manipulation. Es ist ein ernsthafter und unzureichender Schritt. Wir haben gesagt, wenn dies der Fall ist, dann werden wir am 5. August den Korridor von Latschin betreten Stellen Sie Posten auf und sehen Sie, wie Sie sich verhalten werden. Danach schlug die Welt aufeinander ein und die in Karabach lebenden Armenier appellierten an uns und baten Sie viele Male, ihnen Zeit bis Ende August zu geben. Wir stimmten zu, denn jetzt ist es so egal, ob es der 5. August, der 25. August oder der 1. September ist. Es ist dasselbe. Gleichzeitig appellierten die in Karabach lebenden Armenier an uns, in Aserbaidschan eine 4 Kilometer lange unbefestigte Straße bis zu dem Punkt zu bauen, an dem sie mit der armenischen Grenze verbunden wird. Dem haben wir auch zugestimmt“ - betonte der aserbaidschanische Präsident.


Tags:


Newsticker