Aserbaidschan will keine weitere Nachahmung von Verhandlungen mit Armenien erleben

  15 Auqust 2022    Gelesen: 496
  Aserbaidschan will keine weitere Nachahmung von Verhandlungen mit Armenien erleben

Aserbaidschan wolle keine weitere Nachahmung der Verhandlungen mit Armenien sehen, die fast 30 Jahre vor dem zweiten Karabach-Krieg stattfanden, sagte Leyla Abdullayeva, Leiterin des Pressedienstes des aserbaidschanischen Außenministeriums, in einem Interview mit „Musulmans de Frankreichs Online-Journal, berichtet AzVision.az.

Abdullayeva stellte fest, dass Aserbaidschan nach dem Ende des zweiten Karabach-Krieges im November 2020 die Kontrolle über seine Gebiete übernommen hat, die seit fast 30 Jahren besetzt sind.

Ihren Worten zufolge war Aserbaidschan trotz des Ausmaßes der Zerstörung, die Armenien diesen Gebieten auferlegte, die Seite, die Armenien seine freundschaftliche Hand entgegenstreckte.

„Weil Aserbaidschan immer wieder gesagt hat, dass das einzige, was den Frieden zwischen Aserbaidschan und Armenien behindert, die Tatsache der Besetzung ist. Als die Tatsache der Besatzung beseitigt wurde, sagten wir, dass wir jetzt bereit sind, die Beziehungen zu Armenien zu bewegen und zu normalisieren. Und deshalb war der Präsident von Aserbaidschan, Ilham Aliyev, der erste, der auf die Idee des Friedens kam, ein umfassendes Friedensabkommen mit Armenien zu unterzeichnen“, sagte sie.

Sie betonte auch, dass der politische Wille beider Seiten sehr wichtig sei.

Aserbaidschan hat gezeigt, dass es das Land ist, das einen politischen Willen hat, indem es Armenien die Hand der Freundschaft entgegenstreckte und die Initiative des Friedensabkommens vorstellte und einbrachte. Aserbaidschan stellte auch Gründungsprinzipien vor, auf denen dieses Friedensabkommen aufbauen sollte. Wir zeigen, dass wir es mit der Normalisierung der Beziehungen ernst meinen“, betonte sie.

Sie fügte jedoch hinzu, dass Aserbaidschan keine Wiederholung von Verhandlungsimitationen wolle.

„Das einzige, was wir teilen müssen: Wir wollen die Nachahmung der Verhandlungen nicht noch einmal sehen, weil wir sie in den 30 Jahren gesehen haben. Wenn es in den letzten 30 Jahren eine konkrete Verhandlungsmauer von armenischer Seite gab, würde es wahrscheinlich keinen zweiten Karabach-Krieg geben. Jetzt möchten wir nicht die Nachahmung, sondern die wirklich greifbaren, konkreten Ergebnisse sehen. Denn wenn wir wollen, dass sich dieser Frieden in der Region niederlässt, muss Armenien die Verpflichtungen vollständig umsetzen“, fügte Abdullayeva hinzu.


Tags:


Newsticker