Aserbaidschan überreicht Frankreich eine Protestnote

  19 September 2022    Gelesen: 214
    Aserbaidschan überreicht Frankreich eine Protestnote

Am 19. September 2022 wurde der französische Botschafter in Aserbaidschan Zachary Gros in das Außenministerium vorgeladen und während des Treffens die Protestnote des Außenministeriums bezüglich des Angriffs radikaler armenischer Gruppen in Frankreich auf die aserbaidschanische Botschaft in Frankreich vorgelegt wurde dem französischen Botschafter überreicht.

AzVision wurde darüber vom Außenministerium informiert.

Bei dem Treffen machte der stellvertretende Außenminister der Republik Aserbaidschan Khalaf Khalafov die andere Seite darauf aufmerksam, dass der Angriff auf die Botschaft der Republik Aserbaidschan in Paris durch eine Gruppe radikaler extremistischer Kräfte der armenischen Diaspora in Frankreich nachweislich war einhergehend mit einer groben Verletzung französischer Gesetze und allgemein anerkannter internationaler Rechtsnormen. Es wurde festgestellt, dass das Botschaftsgebäude während des Angriffs materiell beschädigt und eine Bedrohung für die Aktivitäten der diplomatischen Mission und das Leben der Mitarbeiter geschaffen wurde.

Der stellvertretende Minister Khalaf Khalafov äußerte entschiedene Einwände gegen die Schaffung von Bedingungen für diese Aktionen radikaler armenischer Gruppen und das Versäumnis, sie rechtzeitig zu verhindern, und bedauerte zutiefst, dass Frankreich der Verpflichtung zur Gewährleistung der Sicherheit diplomatischer Vertretungen durch das Empfangsland nicht nachgekommen ist des Wiener Übereinkommens von 1961 über diplomatische Beziehungen zum Ausdruck gebracht.

Außerdem wurde gefordert, dass der Akt des Vandalismus, der die diplomatische Vertretung und ihr Personal gefährdet, von den französischen Strafverfolgungsbehörden gründlich untersucht, ein entsprechendes rechtliches Gutachten erstellt, die Schuldigen vor Gericht gestellt und Schadenersatz geleistet werden Für den entstandenen Schaden ist aufzukommen.

Der französische Botschafter sagte, der Vorfall mit der aserbaidschanischen Botschaft sei bedauerlich. Auf Anfrage der aserbaidschanischen Seite wurde festgestellt, dass entsprechende Schritte unternommen werden, um eine angemessene rechtliche Bewertung des Vorfalls vorzunehmen.


Tags:


Newsticker