„Niemand kann mit der Sprache der Ultimaten zu uns sprechen und sie sollten sich auf niemanden verlassen“

  21 September 2022    Gelesen: 212
  „Niemand kann mit der Sprache der Ultimaten zu uns sprechen und sie sollten sich auf niemanden verlassen“

"Niemand kann mit uns die Sprache des Ultimatums sprechen und sie sollten sich auf niemanden verlassen," berichtet AzVision.

Das Staatsoberhaupt sagte, dass Armenien heute sorgfältig nachdenken sollte: „Niemand kann mit der Sprache des Ultimatums zu uns sprechen und sie sollten sich auf niemanden verlassen. Ich möchte noch einmal sagen, dass uns niemand und nichts aufhalten kann. Wir sind Unterstützer von Recht, Gerechtigkeit, Völkerrecht und wir haben geschützt, unsere territoriale Integrität geschützt und wiederhergestellt. Wir konnten der ganzen Welt zeigen, wozu wir fähig sind, wir haben unser Land gewaltsam befreit und wir sind stolz darauf. Alle Menschen Aserbaidschans, alle Aserbaidschaner der Welt sind stolz darauf Wir sind stolz auf unsere Märtyrer, unsere Armee und unsere Soldaten, und unsere dreifarbige Flagge, die heute hier weht, ist ein Symbol unseres Sieges.

Und jetzt ist für uns die Zeit gekommen, die Stadt Latschin wiederherzustellen. Die Vorbereitungen dafür laufen bereits. Ich habe sofort nach dem 26. August mehrere Gruppen hierher geschickt, die Analyse und Abrechnung des gesamten Wohnungsfonds wird durchgeführt, der Schaden wird berechnet. Gleichzeitig werden Vorschläge für dringende Arbeiten vorbereitet. Die Stadt Lachin, das Dorf Zabukh, das Dorf Sus werden zuerst wieder aufgebaut. Ich bin mir sicher, dass wir dies bald erreichen werden. Denn die Arbeit, die wir in der vergangenen Zeit nach dem Vaterländischen Krieg geleistet haben – groß angelegte Bau- und Restaurierungsarbeiten – zeigt, dass wir unser Land und unser Vaterland auf eigene Kosten wiederherstellen werden und werden." - fügte der Präsident hinzu.


Tags:


Newsticker