Außenminister Bayramov bringt Frage des Rückkehrrechts westlicher Aserbaidschaner im UN-Menschenrechtsrat zur Sprache

  13 September 2023    Gelesen: 530
  Außenminister Bayramov bringt Frage des Rückkehrrechts westlicher Aserbaidschaner im UN-Menschenrechtsrat zur Sprache

„Von 1987 bis 1991 hat Armenien mehr als 300.000 Aserbaidschaner gewaltsam aus ihrer angestammten Heimat vertrieben und damit eklatant gegen das Völkerrecht verstoßen. Alle aserbaidschanischen Siedlungen und Ortsnamen in Armenien wurden umbenannt und unser historisches und kulturelles Erbe wurde gezielt angegriffen, zerstört“, sagte Aserbaidschans Außenminister Dscheyhun Bayramov in seiner Rede auf der 54. Sitzung des UN-Menschenrechtsrates, berichtet AzVision.az.

„Wir erwarten vom Hohen Kommissar und anderen UN-Sonderinstrumenten, einschließlich der zuständigen Mandatsträger für Sonderverfahren, dass sie sich mit den Rechten der Aserbaidschaner befassen, die nach ihrer Vertreibung aus ihren Häusern in Armenien vertrieben wurden.“

Es ist von größter Bedeutung, Armenien auf der internationalen Bühne für seine schwerwiegenden Verstöße gegen internationale Menschenrechtsnormen gegen Aserbaidschaner zur Verantwortung zu ziehen. Dies wird einen bedeutenden Schritt auf dem Weg zur Gerechtigkeit für die Opfer solcher Straftaten darstellen und für eine echte Versöhnung von entscheidender Bedeutung sein“, fügte Bayramov hinzu.


Tags:


Newsticker