Facebook und Instagram sollen bald Geld kosten

  03 Oktober 2023    Gelesen: 579
 Facebook und Instagram sollen bald Geld kosten

Meta darf ohne Einwilligung der Nutzer ihre Daten nicht für personalisierte Werbung verwenden. Um diese Regelung zu umgehen, plant der Konzern Berichten zufolge ein werbefreies Abo für Instagram und Facebook. Auch Preisvorschläge gibt es bereits.

Facebook oder Instagram ohne Werbung sollen in der EU laut einem Medienbericht ab zehn Euro im Monat kosten. Diesen Preis habe der Mutterkonzern Meta in Vorschlägen an Regulierer genannt, schrieb das "Wall Street Journal". Für einen weiteren verknüpften Account - also zum Beispiel, wenn jemand sowohl Facebook als auch Instagram werbefrei nutzen will - sollen demnach zusätzlich sechs Euro fällig werden. Auf dem Smartphone soll das Abo 13 statt 10 Euro kosten, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.

Meta reagiere mit den Bezahl-Abos auf die veränderte Datenschutz-Lage in Europa. Nach Gerichtsurteilen und Entscheidungen von Regulierern wird unter anderem strikter durchgesetzt, dass für die Verwendung von Daten der Nutzer zur Personalisierung der Werbung deren Erlaubnis erforderlich ist. Auch dürfen Daten aus verschiedenen Diensten unter dem Dach eines Konzerns nur mit ausdrücklicher Zustimmung der Nutzer kombiniert werden.

Bei Meta glaube man, dass mit einer werbefreien Version Bedenken von Regulierern eingedämmt werden könnten, schrieb die "New York Times" bereits Anfang September. Das "Wall Street Journal" berichtet nun erstmals über Metas Preisvorstellungen. Demnach wolle Meta in den kommenden Monaten sein SNA-Programm ("Subscription No Ads") für Nutzerinnen und Nutzer in Europa einführen.

Im vergangenen Quartal machte allein Facebook in Europa einen Umsatz von 17,88 Dollar pro Nutzer, fast ausschließlich mit Werbung. Das wären weniger als sechs Euro im Monat - allerdings sind in der Durchschnitts-Zahl auch einige Länder außerhalb der EU enthalten, in denen die Anzeigenerlöse pro Nutzer niedriger als in der Union liegen dürften.

Der Konzern hatte bisher stets kostenpflichtige Abos abgelehnt, mit der Begründung, dass seine Dienste für alle nutzbar sein sollen. Dem "Wall Street Journal" zufolge ist noch unklar, ob die Behörden in Brüssel und am europäischen Meta-Sitz Irland den Vorschlag akzeptieren - oder einen kostenlosen Zugang zu den Diensten auch für Nutzer verlangen, die keine Zustimmung zur Verwendung ihrer Daten für die Personalisierung von Anzeigen geben.

Quelle: ntv.de, lar/dpa


Tags:


Newsticker