Russischer Botschafter: Armenien verzögert die Verhandlungen über die Schaffung eines Transportkorridors nach Nachitschewan

  12 Februar 2024    Gelesen: 397
    Russischer Botschafter:   Armenien verzögert die Verhandlungen über die Schaffung eines Transportkorridors nach Nachitschewan

Armenien verlängert die Verhandlungen über die Schaffung eines Verkehrskorridors zwischen dem Hauptgebiet Aserbaidschans und Nachitschewan.

Der Diplomat betonte, dass dieses Thema für die aserbaidschanische Seite sehr wichtig sei:

"Dies ist das Vorhandensein einer stabilen Transportroute und Transportstraßen zwischen dem Hauptgebiet Aserbaidschans und Nachitschewan. Während des ersten Karabach-Krieges wurden alle Verbindungen unterbrochen und die Stromversorgung nach Nachitschewan eingestellt. Daher ist die Sicherheit der Strecke (ca. 46 km) für Aserbaidschan kein abstraktes Thema."

Nach Angaben des Botschafters verfügt diese Route über Tunnel und eine Brücke: "Die Russische Föderation war bereit, es auf eigene Kosten schnell genug wiederherzustellen. Aus verschiedenen, mir nicht klaren Gründen verzögert die armenische Seite die Verhandlungen. Infolgedessen wurde im vergangenen Jahr ein Abkommen zwischen Baku und Teheran über den Bau einer Eisenbahnstrecke durch das iranische Territorium unterzeichnet. Dort ist es etwas länger – etwa 60 km, die Route ist komplizierter, aber diese Dinge sind bereits im Gange. In all diesen Jahren verlief der Straßengüterverkehr zwischen Aserbaidschan und Nachitschewan über das Territorium des Iran.

Darüber hinaus ist dies der Weg in die Türkei. Jetzt geht es vor allem darum, Eisenbahnen von der Türkei nach Nachitschewan zu bauen, eine Doppelstraße ist geplant – eine europäische und eine sowjetische. Dementsprechend können wir Fracht von Russland über Aserbaidschan, Iran und Nachitschewan in die Türkei transportieren."


Tags:


Newsticker