Neuer Renault 5 hat Weltpremiere - cool, poppig und elektrisch

  27 Februar 2024    Gelesen: 221
  Neuer Renault 5 hat Weltpremiere - cool, poppig und elektrisch

Nach einer langen sachlichen Phase wirft Renault plötzlich wieder einen richtigen Hingucker auf den Markt. Die Franzosen lassen ihre berühmte Nummer 5 auferstehen. Allerdings in rein elektrischer Form als Renault 5 E-Tech Electric. Doch das macht überhaupt nichts. ntv.de hat Probe gesessen.

Können Sie sich an die Zeit erinnern, als auf vielen Renault-Heckscheiben dieser Aufkleber prangte mit dem Hinweis, dass der französische Hersteller mit der Raute in Deutschland der Importeur Nummer eins sei? Richtig, das ist verdammt lange her. Aber richtig ist auch, dass Renault schon einige automobile Legenden hervorgebracht hat. Man denke an unvergessene Fahrzeugmodelle wie den Renault 4. Auch der Clio V6 mit Mittelmotor ist eine solche Legende (eher bekannt bei Fans allerdings), und der erste Twingo ist auf dem besten Weg dorthin mit seinem verrückten Design.

Renault ist schon lange kein automobiler Wurf mehr gelungen, der das Herz berührt. Aber jetzt haben die Markenstrategen einen Plan ausgeheckt, der womöglich aufgehen könnten. Und zwar beleben sie einfach eine alte Legende wieder - und zwar keine geringere als den Renault 5.

Der Millionenseller lief zwischen den Jahren 1972 und 1996 vom Band und begleitete demnach mehrere Generationen - nicht nur, aber auch durch die Fahranfänger-Phase als Billigst-Verbrauchtwagen mit Rest-TÜV oder eben halbwegs erschwingliches Neufahrzeug. Doch der vielseitige Kleinstwagen war keineswegs ausschließlich emotional, sondern obendrein multifunktional und demnach vielseitig, sodass nicht nur Führerscheinneulinge auf ihn abonniert waren und sicherlich auch nicht bloß Städter. Etliche Autofahrer dürften ihn vermisst haben, als er nach rund einem Vierteljahrhundert ausschied.

Der Renault 5 tritt ein historisches Erbe an

Nun ist das Ende dieser Baureihe weit länger als ein Vierteljahrhundert her. Und Renault begann ja schon vor längerer Zeit damit, R5-Freunden die Münder wässrig zu machen. Spätestens seit der Enthüllung des Concepts im Januar 2021 konnte man sich halbwegs sicher sein, dass ein entsprechendes Serienmodell erscheinen würde. Und nach drei Jahren ist der Zeitpunkt gekommen, Ernst zu machen. In einem Studio nahe Paris hat Renault die im stylishen Retrolook gehaltenen Cityflitzer zunächst noch versteckt gehalten. Und beim Lugen hinter den Vorhang war schnell klar, dass Renault nicht nur das Design der Vergangenheit in die Neuzeit übertragen, sondern gleich auch die Farben der 1970er wieder hervorgekramt hatte. Vor allem die Töne "Jaune Pop" und "Vert Pop" dürften im Gedächtnis bleiben - weil sie einfach cool aussehen.

Die mitgebrachten Exponate laden ein, sie prompt zu entern; poppiges Interieur könnte insbesondere bei jüngeren Kunden das Haben-wollen-Gefühl auslösen. Klar, dass man auf ein Kombiinstrument schaut, das aus TFT-Fläche besteht. Richtig spannend indes wird es beim Blick in Richtung Mittelkonsole. Hier stecken verschiedene, knallbunte Einsätze in den Fächern, sodass Dinge wie Stifte oder anderer Kleinkram gut verstaut werden können. Auch ein kleines Gefäß gehört zu diesem Ensemble. In den mobilen Boden (es handelt sich um diese kleine Plastikplatte) ist eine "1972" eingearbeitet - das Debütjahr des ersten Renault 5. Und in der darüber platzierten Ladematte ist die Grafik eines modernen Renault 5 E-Tech eingelassen, quasi ein kleines "Easteregg" als Botschaft des Designers. Tolle Idee. Allerdings bleibt zu hoffen, dass die Materialqualität dieser Kunststoffeinsätze noch verbessert wird. Diese Plastikelemente fühlen sich derzeit nämlich etwas fragil an.

Außen klein, innen ganz groß

Sämtliche Sitze und vor allem Raumeindruck machen allerdings einen ordentlichen Eindruck. Kein Wunder, hier haben die Ingenieure die Möglichkeiten des cleveren Packagings beim batterieelektrischen Auto vollends ausgenutzt. So weist der Stromer bei einer Länge von 3,92 Metern einen properen Radstand von 2,54 Metern auf. Allerdings: Die historischen Vorbilder waren ebenfalls nicht schlecht. Die Exemplare der letzten Renault-5-Generation waren immerhin satte 30 Zentimeter kürzer und damit viel kompakter als der moderne Stromer. Außerdem wiesen sie einen lediglich knapp unter der 2,50-Meter-Marke rangierenden Radstand auf. Allerdings waren die Sicherheitsanforderungen auch ganz andere als heutzutage.

Und was treibt den Renault 5 E-Tech künftig an? Eine kompakt bauende Synchron-Elektromaschine mit gewickeltem Rotor ohne Permanentmagnete, was den Einsatz von Seltenerdmetallen obsolet macht. Effizienz hat beim kleinen Elektrorenault offenbar hohe Priorität. Der erstmals auf der komplett neu entwickelten, sogenannten "Ampere"-Plattform basierende Cityflitzer soll weniger als 1450 Kilogramm auf die Waage bringen. Für Elektroauto-Verhältnisse ist das sehr wohl ambitioniert.

Der neue R5 könnte ein Lademuffel werden

Interessant ist aber doch, ob Renault - ein Konzern mit langjähriger Erfahrung im Bereich elektrischer Antriebe (der Zoé kam bereits 2013) - es geschafft hat, das kleine Fahrzeug auch ladeperformant zu machen. Bei den kleinen Akkus von 40 respektive 52 kWh Kapazität überhaupt kein leichtes Unterfangen. Die Ladeleistung beziffert der Hersteller mit 80 beziehungsweise 100 kW, was jetzt keine revolutionären Werte sind. Da könnte ein bisschen Geduld gefragt sein, wenn man lange Strecken zurücklegt.

Allerdings wird man die Ladekurve abwarten müssen, um valide Aussagen zu treffen. Die mögliche Reichweite veranschlagt Renault mit 300 oder 400 Kilometern - je nach gewähltem Stromspeicher. Damit kommt man immerhin von Köln nach Paris mit einem Ladestopp. Für den Ritt von Berlin nach Paris brauchte es schon eher drei bis vier.

So wird das natürliche Habitat des neuen Renault 5 eher der urbane Raum sein, so wie es auch beim historischen Modell bereits war. Seine Antriebsleistung beträgt übrigens wahlweise 95, 122 oder 150 PS - somit ist zumindest die Topversion nicht ganz schwach auf der Brust (und es folgt eine stärkere Alpine-Version).

Und falls es den Nutzer einmal in Waldnähe treibt zu einem Picknick, lässt sich dank "Vehicle-to-Load"-Funktion sogar die Kaffeemaschine anschließen. Ein Elektroroller ließe sich ebenfalls laden. Sonst noch etwas? Renault verspricht viel Assistenz sowie einen hohen Vernetzungsgrad (Google ist im Betriebssystem integriert). Zudem soll der kleine Franzose zu 85 Prozent wiederverwertet werden können. Wem dieses gesamte Paket zusagt, darf ab 25.000 Euro zum Kunden werden. Ob der neue Renault 5 E-Tech Electric an den Erfolg seines Vorgängers anknüpfen kann, wird sich dann in ein paar Jahren zeigen.

Quelle: ntv.de


Tags:


Newsticker