Aserbaidschan ist Gastgeber einer internationalen Konferenz zur Minenräumung

  28 März 2024    Gelesen: 601
  Aserbaidschan ist Gastgeber einer internationalen Konferenz zur Minenräumung

Am 30. Mai findet im südwestlichen Bezirk Zangilan und am 31. Mai in der Hauptstadt Baku eine internationale Konferenz zum Thema „Reduzierung der Auswirkungen von Minen auf die Umwelt – Mobilisierung von Ressourcen für eine sichere und grüne Zukunft“ statt.

Die Aserbaidschanische Antiminenaktionsagentur (ANAMA), hat bereits mit den Vorbereitungsarbeiten begonnen.

Den an der Konferenz teilnehmenden ausländischen Gästen werden unvergessliche Geschenke überreicht, die die Geschichte, Kultur Aserbaidschans und die Gastfreundschaft des aserbaidschanischen Volkes verkörpern.

Geplant ist auch eine Reise der Gäste in das „smarte“ Dorf Agali in Zangilan.

Die von ANAMA kurz nach dem Krieg 2020 eingeleitete Minenaktion in den befreiten Gebieten Aserbaidschans zeigte die starke Kontamination von Wohngebieten, landwirtschaftlichen Flächen, Flussufern, Wäldern und Friedhöfen mit Landminen und nicht explodierten Kampfmitteln.

Die Genauigkeit der zuvor bereitgestellten Informationen über die von Armenien gelegten Minenfelder in den Bezirken Aghdam, Füzuli, Dschabrayil und Zangilan in Aserbaidschan betrug nur 25 %.

Seit dem Zweiten Karabach-Krieg im Jahr 2020 wurden bis zu 345 Aserbaidschaner, darunter Zivilisten und Militärangehörige, Opfer von Minenexplosionen, die 65 Todesopfer und 280 Verletzte forderten.

Im Jahr 2023 wurden in gemeinsamen Bemühungen von ANAMA, dem Verteidigungsministerium, dem Notfallministerium und dem staatlichen Grenzdienst Aserbaidschans rund 53.082 Hektar Territorium in den befreiten Gebieten von Minen geräumt. Die Zahl der neutralisierten Antipersonenminen, Panzerminen und nicht explodierten Kampfmittel betrug 3.495, 5.034 bzw. 23.049.

Die Regierung Aserbaidschans schätzt, dass Armenien während der Besatzungsjahre mindestens eine Million Minen gelegt hat. Die Regionen Karabach und Ost-Zangezur in Aserbaidschan werden seit den 1990er Jahren in großem Umfang von armenischen Streitkräften vermint.


Tags:


Newsticker