Ilham Aliyev beteiligte sich an der Eröffnung kleiner Wasserkraftwerke in Latschin - FOTOS  

  11 Mai 2024    Gelesen: 238
  Ilham Aliyev beteiligte sich an der Eröffnung kleiner Wasserkraftwerke in Latschin   - FOTOS   

Der Präsident der Republik Aserbaidschan, Ilham Aliyev, nahm an der Eröffnung der Kleinwasserkraftwerke „Zabukh“ und „Garikishlaq“ (SHES) der OJSC „AzerEnergy“ in der Region Latschin teil.

AzVision teilt mit, dass der Präsident von „AzerEnergy“ OJSC Baba Rzayev das Staatsoberhaupt über die geleistete Arbeit informiert hat.

Bei der Bereitstellung von Informationen über die grünen Wasserkraftprojekte und die voraussichtlichen Ziele, die in Karabach und der Region Ost-Sangezur umgesetzt werden, wurde berichtet, dass die vom Staatsoberhaupt vorgeschlagene strategische Vision für die Schaffung der grünen Energiezone eine der fünf nationalen Prioritäten für die Gesellschaft sei -Wirtschaftliche Entwicklung unseres Landes bis 2030, „Saubere Umwelt und grünes Wachstumsland“ sowie der Bau neuer Wasserkraftwerke innerhalb ökologischer Standards zusätzlich zu den während der Besatzung zerstörten Wasserkraftwerken, um die Ziele zu erreichen Im Rahmen des Auftrages des Präsidenten Aserbaidschans an die OJSC „AzerEnergy“ zur erneuten Prüfung des Wasserkraftpotenzials der Wirtschaftsregionen Karabach und Ost-Sangezur wurde ein Bericht erstellt und vorgelegt. Dem Bericht zufolge wird es in der Region 72 Kleinwasserkraftwerke mit einer Gesamtkapazität von 467 MW geben.

Es wurde darauf hingewiesen, dass in Übereinstimmung mit den Anweisungen des Staatsoberhauptes zur Schaffung einer nachhaltigen Stromversorgungsinfrastruktur der Region und zur effizienten Nutzung der Wasserkraftressourcen trotz des rauen, undurchdringlichen Klimas und der Entlastungsbedingungen der Region 28 Wasserkraftwerke mit einer Gesamtleistung von 226 MW wurden in weniger als drei Jahren umgebaut oder neu gebaut. In 4 Wasserkraftwerken mit einer Gesamtleistung von 44 MW werden Geräteinstallations- und Anpassungsarbeiten durchgeführt. Dadurch wurde ein nachhaltiges Stromversorgungssystem für die gesamte Region geschaffen und im ersten Halbjahr 2024, wenn die COP29-Veranstaltung stattfindet, werden 32 Wasserkraftwerke mit einer Gesamtleistung von 270 MW in Betrieb genommen der Solidarität für eine grüne Welt stattfinden. Im Laufe des Jahres werden in diesen Kraftwerken mehr als 600 Millionen Kilowattstunden grüner Strom produziert. Dies bedeutet eine Einsparung von mehr als 160 Millionen Kubikmetern Erdgas und eine Reduzierung der in die Atmosphäre freigesetzten Menge an Kohlendioxid (CO2) um mehr als 330.000 Tonnen. Darüber hinaus wurden Ausschreibungsverfahren für die Realisierung von 6 Kleinwasserkraftwerken mit einer Gesamtleistung von 37,5 MW gestartet. Die Stationen im Rahmen dieser Projekte werden voraussichtlich im ersten Halbjahr 2025 in Betrieb genommen.

Es wurde berichtet, dass zum ersten Mal in der Geschichte des Energiesystems des Landes der Strombedarf der Regionen Karabach und Ost-Sangezur zu 100 Prozent durch grüne Energie gedeckt wird und die überschüssige Menge an das Energiesystem des Landes übertragen wird. Wenn auch perspektivische Projekte berücksichtigt werden, belaufen sich die auf dem Gebiet der Wirtschaftsregionen Karabach und Ost-Sangezur umgesetzten und voraussichtlich umgesetzten grünen Energieprojekte auf insgesamt 1100 MW, was 12-15-mal mehr ist als der aktuelle Energiebedarf der Region. Der gesamte Strombedarf der Region wird im Jahr 2040 voraussichtlich 1.000 MW betragen, was bedeutet, dass die Region in 20 Jahren vollständig mit grüner Energie versorgt sein wird, wenn man das Volumen der umzusetzenden grünen Energieprojekte berücksichtigt.

Anschließend wurde das Staatsoberhaupt über die Arbeiten an den Kleinwasserkraftwerken „Zabukh“ und „Garikishlaq“ (KSES) informiert.

Es wurde festgestellt, dass das KSES „Zabukh“ eine Kapazität von 2,8 MW und das KSES „Garikishlaq“ eine Kapazität von 4 MW hat. Am KSES „Zabukh“ werden 8 bis 9 Millionen Kilowattstunden grüner Energie erzeugt, am KSES „Garykishlaq“ 11 bis 12 Millionen Kilowattstunden.

Zur Integration der Stationen in das Stromnetz wurden neue Umspannwerke gebaut und eine neue 35-kV-Stromübertragungsleitung gebaut. Durch die Verlegung einer neuen optischen Kabelstrecke wurden die Stationen in das zentrale SCADA-System des Energiesystems des Landes integriert. Dadurch ist eine digitale Verbindung und Vernetzung möglich, eine intelligente Verwaltung, Betriebsüberwachung und -analyse sowie die Erreichbarkeit der Steuerung der Stationen von Baku aus gewährleistet. Wenn wir berücksichtigen, dass der Zabukh-Fluss ein Gebirgsfluss ist, der auf dem Territorium Aserbaidschans entsteht, reichlich vorhanden und fruchtbar ist, wird es möglich sein, diese Station auch in Niedrigwasserzeiten produktiv zu nutzen.

Präsident Ilham Aliyev eröffnete die Stationen.


Tags:


Newsticker