Trump wird dem Karabach-Problem keine besondere Aufmerksamkeit schenken - Andrew J. Bacevich

  07 Dezember 2017    Gelesen: 423
Trump wird dem Karabach-Problem keine besondere Aufmerksamkeit schenken  - Andrew J. Bacevich

Die unabhängige Nachrichtenagentur AzVision setzt das Sonderprojekt "Ausländische Experten den Karabach-Konflikt" fort, in dem maßgebliche ausländische Politologen, Historiker und Experten ihren Lesern ihre Sicht auf die Situation in den von Armenien besetzten aserbaidschanischen Gebieten - Berg-Karabach und sieben umliegenden Regionen sowie Armenien selbst vorstellen. Ziel des Projekts ist es, die ausländische Expertengemeinschaft auf das Berg-Karabach-Problem aufmerksam zu machen.

Der vierte Gast der Rubrik ist der amerikanische Historiker, Professor an der Boston University einer der besten Experten für internationale Beziehungen, Sicherheit und Außenpolitik, Andrew J. Bacevich.

Er sagte, dass das Problem von Berg-Karabach für diejenigen, die im Südkaukasus leben, von großer Bedeutung ist, aber diese Region gehört nicht zu den Prioritäten der Trump-Regierung.



"Angesichts einer Reihe von Problemen, mit denen die Vereinigten Staaten jetzt konfrontiert sind - der Krieg im Irak, in Afghanistan, Instabilität in anderen Teilen des Nahen Ostens, Probleme mit Russland, bezweifle ich ernsthaft, dass die Trump-Regierung dem Bergkarabach-Konflikt besondere Aufmerksamkeit schenken wird", - bemerkte E.Basevich.

In Bezug darauf, warum die Resolutionen des UN-Sicherheitsrates über das Karabach-Problem nicht für Armenien gelten, sagte der amerikanische Politologe, dass die Resolutionen effektiv sind, wenn die Interessen der fünf Mächte - der ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates in verschiedenen Fragen vollständig zusammenlaufen.

"Diese Länder haben ein Vetorecht, das es ihnen erlaubt, den Entwurf einer sinnvollen UN-Resolution abzulehnen, unabhängig von der Höhe der Unterstützung, die dieses Projekt genießt. Die ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats seien sich in wichtigen Fragen selten einig, sie haben ein Vetorecht. Deshalb hat sich die UNO nicht als eine effektive Institution erwiesen, die in der Lage ist, den Frieden zu fördern ", sagte Bacevich.

Es ist zu bemerken, dass der erste Gast unserer Rubrik der ehemalige Abgeordnete des litauischen Parlaments, der ehemalige Vizebürgermeister der Stadt Vilnius Algirdas Paleckis war; der zweite Gast war ein serbischer Analytiker, führender Experte des Instituts für Europäische Studien (Belgrad), Doktor der Politikwissenschaft Stevan Gayich; Der dritte Gast war der amerikanische Historiker und Politologe, Professor David Eisenbach von der Columbia University.

Von Sejmur Mammadow
Adil

Tags: