"Die Tragödie des 20. Januars ist auch ein Tag der Trauer für die Türkei"

  18 Januar 2018    Gelesen: 893
"Die Tragödie des 20. Januars ist auch ein Tag der Trauer für die Türkei"
Die Tragödie vom 20. Januar ist auch ein Tag der Trauer für die Türkei, denn Aserbaidschan und die Türkei sind eine Nation und zwei Staaten, sagte der Leiter der Interparlamentarischen Freundschaftsgruppe zwischen der Türkei und Aserbaidschan, Necdet Unuvar, am 18. Januar, berichtet AzVision.
Unuvar bemerkte, dass er dies in der Großen Nationalversammlung der Türkei in seiner Rede im Zusammenhang mit der Tragödie vom 20. Januar sagte.

Der Abgeordnete sagte, dass die Turkvölker niemals einen Völkermord gegen irgendjemanden begangen hätten, trotzdem wurden sie wiederholt einem Völkermord ausgesetzt.

"Tragödie vom 20. Januar und die Chodschali Tragödie, die blutige Ereignisse des Völkermords sind, sind unter ihnen", sagte Unuvar.

Er betonte, dass infolge des armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konflikts die Gebiete Aserbaidschans besetzt seien und dass das Land mehr als eine Million Flüchtlinge und Binnenvertriebene habe.

Die westlichen Länder hätten diese Realitäten erkennen müssen, sagte er.

Leider, wie in den meisten Fällen, zeigen die westlichen Länder auch in dieser Frage doppelte Standards, sagte Unuvar.

In der Nacht vom 19. auf den 20. Januar 1990 wurden 137 Menschen getötet, 744 verletzt und 841 wurden nach dem Einmarsch sowjetischer Truppen in Baku illegal verhaftet.

Die sowjetischen Truppen zerstörten auch 200 Wohnungen und Häuser, 80 Autos, darunter Ambulanzen, und eine große Anzahl von privatem und öffentlichem Eigentum.

Adil

Tags: #20Januar