Frankreich bleibt der Beilegung des Berg-Karabach-Konflikts durch Verhandlungen verpflichtet

  21 Februar 2018    Gelesen: 913
Frankreich bleibt der Beilegung des Berg-Karabach-Konflikts durch Verhandlungen verpflichtet
Frankreich ist nach wie vor fest entschlossen, den armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konflikt durch Verhandlungen beizulegen, heißt es in einer Erklärung des französischen Außenministeriums am 21. Februar.

Frankreich appelliert an die Konfliktparteien, in gutem Glauben zu diesem Zweck zu arbeiten, insbesondere durch Verzicht auf Erklärungen oder Maßnahmen, die die Spannungen verschärfen könnten, heißt es in der Erklärung.

Der Konflikt zwischen den beiden südkaukasischen Ländern brach 1988 aus, als Armenien Ansprüche auf aserbaidschanische Territorien erhob. Berg-Karabach und sieben umliegende Gebiete - 20 Prozent des aserbaidschanischen Territoriums - sind unter der Besatzung der armenischen Streitkräfte.

Im Mai 1994 erreichten die Parteien einen Waffenstillstand, und nach wie vor werden unter der Schirmherrschaft der Minsker OSZE-Gruppe und den Co-Vorsitzenden Russlands, Frankreichs und den USA erfolglose Friedensverhandlungen geführt.

Die vom UN-Sicherheitsrat verabschiedeten vier Resolutionen zur Befreiung der Berg-Karabach-Region und der umliegenden Gebiete werden von Armenien noch nicht eingehalten.

Adil


Tags: