Baku: Armenien ist für Vandalismus gegen das kulturelle Erbe Aserbaidschans verantwortlich

  27 März 2018    Gelesen: 1423
Baku: Armenien ist für Vandalismus gegen das kulturelle Erbe Aserbaidschans verantwortlich

Armenien trägt die internationale rechtliche Verantwortung für Vandalenakte gegen materielle und kulturelle Denkmäler in den besetzten aserbaidschanischen Gebieten, sagte Hikmat Hajiyev, Sprecher des aserbaidschanischen Außenministeriums, gegenüber AzVision.

Hajiyev kommentierte die Aussage eines Vertreters des armenischen Außenministeriums.

Im Rahmen der Besatzungspolitik gegen Aserbaidschan verfolgt Armenien eine Politik des systematischen Vandalismus, wie Zerstörung, Plünderung und Aneignung von kulturellen und religiösen Denkmälern in den besetzten aserbaidschanischen Gebieten sowie die Verzerrung der Herkunft und des Zwecks dieser Denkmäler, so der Sprecher .

"Die Zerstörung des kulturellen Erbes in den besetzten aserbaidschanischen Gebieten und auf dem armenischen Territorium, das als historisches Land Aserbaidschans gilt, ist eine Gräueltat nicht nur gegen das Volk von Aserbaidschan, sondern auch gegen die ganze Menschheit. Ein Vertreter des armenischen Außenministeriums bekannte sich in einer Presseerklärung indirekt, dass Armenien als Besatzungsstaat versucht, der internationalen Verantwortung zu entgehen ", sagte er.

Hajijew wies darauf hin, dass genaue Zahlen über die Anzahl der von Armenien zerstörten Kulturdenkmäler in Aserbaidschan ermittelt wurden.

Er betonte, dass insgesamt 1.891 materielle und kulturelle Denkmäler in den besetzten aserbaidschanischen Gebieten von Armenien geplündert und zerstört wurden, darunter 738 historische Denkmäler, 28 Museen mit 83.500 Ausstellungsstücken, 4 Fotogalerien, 14 Gedenkstätten und 1.107 Kultureinrichtungen.

"Ein Moscheenkomplex in Dschabrayil aus dem 17. Jahrhundert, die Moscheen Ober- und Unter-Govharagha und Saatli in der Stadt Shusha aus dem 18. Jahrhundert und die Aghdam-Moschee aus dem 19. Jahrhundert wurden nicht nur zerstört und geplündert, sondern auch in einen Stall für Schweine und Rinder verwandelt und Gegenstand von Beleidigungen ", sagte Hajiyev. "Archäologische Denkmäler wie das Vagif Mausoleum, das Natavans Haus und die Karawanserei wurden in Shusha zerstört und geplündert. Das Eigentum der albanischen christlichen Kirchen in Chodschali, Kelbadschar, Lachin, Khojavand und anderen Bezirken, die nichts mit der armenischen Kirche zu tun haben, wurde angeeignet und ihre architektonischen Merkmale wurden verändert, um als armenische Denkmäler dargestellt zu werden. Die Ganjasar und Kudavang Alban Kirchen in Kelbadschar, aus dem Mittelalter, sind in dieser Hinsicht bemerkenswert. "

Laut dem Sprecher wurden seit 2003 illegale archäologische Ausgrabungen in der Azykh-Höhle und in der Nähe des Aghdam-Bezirks durchgeführt.

Er wies darauf hin, dass das kulturelle Erbe des aserbaidschanischen Volkes in den besetzten Gebieten auch dasselbe Schicksal teilt.

"Die Demirbulag-Moschee in Eriwan wurde ausgelöscht, die Blaue Moschee wurde" rekonstruiert ", um ihren Ursprung zu verfälschen. Auch die von Gara Seyid in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts errichtete Haji-Novruzali-Bey-Moschee, der Sardar-Palast oder der Khan-Palast wurden zerstört. Die Sardar-Moschee in Eriwan erlitt ebenfalls eine systematische Zerstörung und wurde 2014 vollständig zerstört ", sagte der Sprecher.

. Das Ministerium für Kultur und Tourismus und das Außenministerium von Aserbaidschan bereiteten die Berichte "Zerstörung des historischen und kulturellen Erbes in den besetzten Gebieten von Aserbaidschan" und "Zerstörung und Schändung des historischen und kulturellen Erbes Aserbaidschans als Folge der anhaltenden Aggression Armeniens gegen Aserbaidschan" vor, die bei der UNESCO, UN, OSZE, Europarat, OIC, ISESCO und andere internationale Organisationen vorgestellt wurden.

"Als Folge dieser Aktivitäten verabschiedet die OIC regelmäßig Resolutionen, die die Zerstörung und Schändung des historischen und kulturellen Erbes und der Tempel der islamischen Religion in den besetzten Gebieten Aserbaidschans verurteilen", fügte er hinzu.

Der Sprecher betonte, dass solche Taten Armeniens eine grobe Verletzung des 1954 angenommenen Haager Übereinkommens zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten und des 1999 verabschiedeten II. Protokolls des Übereinkommens darstellen.

Das Außenministerium und das Ministerium für Kultur und Tourismus werden weiterhin die gesamte Weltgemeinschaft über Armeniens Vandalismus gegen das historische und kulturelle Erbe des aserbaidschanischen Volkes in den besetzten aserbaidschanischen Ländern und auf dem Territorium Armeniens informieren.

Adil


Tags: