Auswärtiges Amt gibt eine Erklärung zur Besetzung der Region Kelbadschar und zur Eskalation im April 2016 ab

  02 April 2018    Gelesen: 1121
Auswärtiges Amt gibt eine Erklärung zur Besetzung der Region Kelbadschar und zur Eskalation im April 2016 ab

Hikmat Hajiyev, Sprecher des aserbaidschanischen Außenministeriums, gab eine Erklärung zur Besetzung der aserbaidschanischen Region Kelbadschar durch Armenien und zum Jahrestag der Eskalation im April 2016 ab, berichtet AzVision.

Die Erklärung lautet wie folgt:

Im Rahmen des Krieges Armeniens gegen Aserbaidschan und Armeniens systematische Aggressions- und Besatzungspolitik gegen Aserbaidschan am 2. April 1993 wurde die Region Kelbadschar in Aserbaidschan von armenischen Streitkräften besetzt. Kelbadschar liegt jenseits der administrativen Grenzen der Berg-Karabach-Region von Aserbaidschan und die Offensive zur Besetzung von Kelbadschar wurde hauptsächlich aus dem Territorium von Armenien mit schweren Waffen, Mi-24-Kampfhubschraubern und fortschrittlichen Starrflügelflugzeugen durchgeführt.

Als Folge der Besetzung wurden rund 60.000 Kelbadschar-Einwohner ethnischen Säuberungen unterzogen und aus ihren Heimatländern vertrieben, 511 unschuldige Zivilisten wurden getötet, 321 Menschen wurden als Geiseln genommen oder vermisst. Gegenwärtig leben mehr als 70.000 Bewohner von Kelbadschar in vielen verschiedenen Regionen Aserbaidschans als Binnenvertriebene (IDP).

Das Privateigentum der Bewohner von Kalbajar wurde geplündert und zerstört. Zusammen mit diesem Zentrum der Region Kelbadschar wurden rund 150 Dörfer, Dutzende von historisch-kulturellen Denkmälern, ein Museum, das Sanatorium Itisu, mehr als 110 Bibliotheken, rund 100 Schulen, 9 Kindergärten und Krankenhäuser von den Streitkräften Armeniens vor Ort dem Erdboden gleichgemacht. Dem reichen historisch-kulturellen Erbe von Kelbadschar wurde ein schwerer Schaden zugefügt.

Das Museum der Geschichte im Kelbadschar Bezirk mit seiner einzigartigen Sammlung von alten Münzen, alten Friedhof, albanischen Kloster und Kirchen in Vang Dorf, Lech Schloss, Ulukhan Schloss, Galaboynu Schloss, Moscheen im Kelbadschar Bezirk und in den Dörfern, Taglidash Brücke, Kulturhaus nach dem Namen Ashig Shamshir und anderen historischen Denkmälern wurden von den Streitkräften Armeniens zerstört.

Die ursprünglichen architektonischen Merkmale der Ganjasar- und Khudavank-Klöster in der Region Kalbajar, die zum albanischen christlichen Erbe Aserbaidschans gehören und keine Verbindung zur armenischen Kirche haben, wurden geändert, um sie in die armenische Kirche zu integrieren.

Die räuberische Ausbeutung der natürlichen Bodenschätze von Kelbadschar wird ebenfalls durchgeführt. Base Metals ZAO, eine 100% ige Tochtergesellschaft der Armenischen Vallex Group CJSC, registriert in Liechtenstein, nutzt seit 2002 die unterirdische Kupfer-Gold-Mine Gyzylbulag in der Nähe von Heyvaly im besetzten Kalbajar-Distrikt von Aserbaidschan. Die räuberische Ausbeutung dieser Mine führte zu ihrer fast vollständigen Erschöpfung.

Seit 2007 fördert GPM Gold, eine Tochtergesellschaft von GeoProMining Ltd., Erz in der Soyudlu-Goldmine im besetzten Kalbajar-Distrikt.

Der Bau der Vardenis-Aghdara-Autobahn durch den besetzten Kelbadschar-Bezirk von Aserbaidschan ist direkt mit dem Zugang zu den Gebieten in den besetzten Gebieten verbunden, die reich an natürlichen Ressourcen sind und den Export von Gütern und Mineralien aus den besetzten Gebieten nach Armenien und internationalen Märkten erleichtern .

Infolge der räuberischen und illegalen Ausbeutung der Bodenschätze von Kelbadschar wurde der Umwelt ein schwerer Schaden zugefügt.

Ohne Sorgfaltspflicht ist die Einfuhr von Mineralien, einschließlich Gold, das aus dem besetzten Kelbadschar und anderen Regionen Aserbaidschans gewonnen wurde, in die einige westliche Länder äußerst besorgniserregend.

Durch den eklatanten Verstoß gegen das humanitäre Völkerrecht werden in den besetzten Gebieten angesiedelt und führt den demographischen Wandel der besetzten Kelbadschar-Region durch, wie es auch von der OSZE-Untersuchungsmission bestätigt wurde.

Im Anschluss an die Erklärung des Präsidenten des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen vom 6. April 1993 verabschiedete das UN-Sicherheitsrat eine Resolution von 822 (1993) bezüglich der Besetzung der Region Kelbadschar in Aserbaidschan. Die UN-Sicherheitsratsresolution 822 bekräftigte den Grundsatz der "Unzulässigkeit gewaltsamer Gebietsaneignungen" und forderte den sofortigen Abzug aller Besatzungstruppen aus dem Kelbadschar-Distrikt und anderen kürzlich besetzten Gebieten Aserbaidschans.

Nach der Annahme der Resolution 822 (1993) des Sicherheitsrats hat die aus den neun Ländern bestehende KSZE-Minsk-Gruppe den "Zeitplan der dringenden Schritte" ausgearbeitet, um die Entschließung umzusetzen. Anstatt die Streitkräfte aus den besetzten Gebieten von Aserbaidschan abzuziehen, wie im UN-Sicherheitsrat gefordert wurde, besetzte Armenien im Jahr 1993 weiterhin die Regionen Aghdam, Dschebrajil, Gubadly, Fizuli und Zangilan in Aserbaidschan.

In seinem Bericht an den Präsidenten des Sicherheitsrats vom 27. Juli 1993 betonte der Vorsitzende der KSZE-Minsk-Konferenz, Mario Raffaelli, dass die armenische Seite die Forderungen des Sicherheitsrats missachtet, einen Angriff gestartet, neue Gebiete in Aserbaidschan besetzt und die Vermittlungsbemühungen zu einer Einigung behindert habe.

Zusammen mit der Resolution 822 verabschiedete der UN-Sicherheitsrat die Resolutionen 853 (1993), 874 (1993) und 884 (1993) und forderte den sofortigen, bedingungslosen und vollständigen Rückzug der Besatzungstruppen aller eroberten Länder Aserbaidschans. Armenien ignoriert jedoch bis heute die Umsetzung der Forderungen des UN-Sicherheitsrates.

Eskalation der Situation und Angriff von dicht besiedelten aserbaidschanischen Zivilisten mit schweren Waffen entlang der Kontaktlinie von Streitkräften von Armenien am 2. April 2016 erneut gezeigt, dass die Fortsetzung Armeniens Besetzung von Aserbaidschan und die illegale Anwesenheit der Streitkräfte von Armenien in den besetzten Gebieten von Aserbaidschan bleibt eine große Bedrohung für den Frieden und die Sicherheit in der Region. Als Antwort auf die Angriffe von Armenien haben die Streitkräfte Aserbaidschans Gegenmaßnahmen ergriffen, die zur Sicherheit der aserbaidschanischen Zivilbevölkerung und zur Befreiung strategisch wichtiger Gebiete Aserbaidschans von der Besetzung geführt haben.

Adil

 

Armenien muss verstehen, dass die Besetzung der Länder Aserbaidschans, einschließlich der Region Kalbajar, nur vorübergehend ist. Die einzige Möglichkeit, eine dauerhafte und dauerhafte Lösung zu erreichen, besteht darin, den bedingungslosen und vollständigen Rückzug der armenischen Streitkräfte aus den besetzten Gebieten Aserbaidschans, die Ausübung des unveräußerlichen Rückkehrrechts der vertriebenen Bevölkerung zu gewährleisten. Die armenische Seite muss, anstatt Zeit zu verschwenden und ihr eigenes Volk und die internationale Gemeinschaft zu täuschen, ihre Politik der Annexion und ethnischen Säuberung beenden und ihren internationalen Verpflichtungen nachkommen und sich konstruktiv am Konfliktbeilegungsprozess beteiligen.


Tags: