Aserbaidschan behält sein Recht auf Wiederherstellung seiner territorialen Integrität und Souveränität - Außenministerium

  23 Juli 2018    Gelesen: 1394
Aserbaidschan behält sein Recht auf Wiederherstellung seiner territorialen Integrität und Souveränität - Außenministerium

Der Sprecher des aserbaidschanischen Außenministeriums, Hikmat Hajiyev, hat eine Erklärung zum 25. Jahrestag der Besetzung der aserbaidschanischen Aghdam-Region durch Armenien abgegeben.

Am 23. Juli 1993, im Zuge der militärischen Aggression der Republik Armenien gegen die Republik Aserbaidschan, Aghdam, einer der größten Städte von Karabach, das Verwaltungszentrum des Aghdam Bezirkes, der nicht Teil der ehemaligen autonomen Gebiet Berg-Karabach war, wurde besetzt, sagte Hajiyev in der Erklärung.

"Infolge der Aggression wurde ein großer Teil des Aghdam-Distrikts, dessen Gesamtfläche 1154 Quadratkilometer beträgt und in dem sich 138 Siedlungen befinden, besetzt und die dortige Bevölkerung einer ethnischen Säuberung unterzogen. Armenien fügte dem Staat und dem Privateigentum der Region erheblichen Schaden zu. Aufgrund der Besetzung wurden 122 Siedlungen, 24.446 Wohngebäude, 48 Industrie- und Bauunternehmen, 160 Schulgebäude, 65 Gesundheitszentren, 373 kulturelle Infrastruktureinrichtungen, 1 Theater usw. zerstört. Während der Kämpfe um die Verteidigung von Aghdam wurden 6000 Bewohner des Distrikts getötet. Und der Fußballverein "Garabagh" aus Aghdam wurde eines der seltenen Beispiele für Exil-Teams. Derzeit leben mehr als 153.000 Menschen aus 200.000 Einwohnern des Bezirks in verschiedenen Teilen Aserbaidschans als Binnenvertriebene ", heißt es in der Erklärung.

"Ein bedeutender Teil der vielen historischen Denkmäler in den besetzten Gebieten wurde zerstört, künstlich verändert und illegalen archäologischen Ausgrabungen unterzogen. Unter ihnen die Siedlung Uzerliktepe in der Nähe der Stadt Aghdam aus dem 2. Jahrtausend v. Chr., Der Tempel aus dem 6. Jahrhundert, sowie das Grab- und Steindenkmal aus dem 14. Jahrhundert im Dorf Kangarli, das Mausoleum von Gutlu Sary Musaoghlu aus dem Jahre 1314 das Dorf Khachyndarband, das Erbe des Karabach-Khanates aus dem 18.-19. Jahrhundert: Shahbulag-Festung, Palast und Grabkammern der Khan-Dynastie usw. können bezeichnet werden. Das berühmte Brotmuseum in Aghdam wurde zerstört und die Juma-Moschee wurde in einen Rinderstall verwandelt. Um die Erinnerung an die ursprüngliche aserbaidschanische Bevölkerung dieser Länder zu beseitigen, änderten die Invasoren sogar den Namen Aghdam. Solche Maßnahmen machen die Ziele Armeniens offensichtlich. "

Hajiyev betonte, dass sich Armenien während der Besetzung von Aghdam wieder einmal als eine Partei gezeigt habe, die internationale Verpflichtungen ignoriert.

"Die Resolution Nr. 822, die vom UN-Sicherheitsrat im Zusammenhang mit der Besatzung von Kelbadschar im April 1993 angenommen wurde, hat die Ausarbeitung eines Zeitplans für Sofortmaßnahmen für den Abzug der armenischen Truppen aus den besetzten Gebieten in Auftrag gegeben. Aber, wie in dem Bericht des Präsidenten der Minsker Konferenz der KSZE (heute - OSZE) Mario Raffaelli vom 27. Juli 1993 erwähnt, als die 22 Mitgliedsstaaten der Konferenz am 22./23. Juli in Rom zusammenkamen, um den Zeitplan, die Armenier okkupierten Aghdam , obwohl sie vorher erklärten, dass sie solche Absichten nicht haben, "sagte er.

In seiner Erklärung erinnerte Hajiyev daran, dass die Weltgemeinschaft ihre einstimmige Position hinsichtlich der Besatzung von Aghdam zum Ausdruck gebracht habe.

"In der Erklärung zu diesem Fall haben die 9 Mitgliedsländer der KSZE-Minsk-Gruppe" die Offensive scharf verurteilt "und" zum Rückzug aus den besetzten Gebieten "aufgefordert. Am 29. Juli 1993 verabschiedete der UN-Sicherheitsrat die Resolution Nr. 853. Es forderte auch "den sofortigen, vollständigen und bedingungslosen Rückzug der Besatzungstruppen aus dem Distrikt von Aghdam und allen anderen kürzlich besetzten Gebieten der Republik Aserbaidschan". Armenien hat es jedoch ignoriert, seinen Verpflichtungen nachzukommen. "

Zu diesem Zeitpunkt wurden die Möglichkeiten zur politischen Beilegung des Konflikts zwischen Armenien und Aserbaidschan und die einstimmig angenommene Resolution des VN-Sicherheitsrates ignoriert und die derzeitige ernste Lage entstand durch die Besetzung anderer Gebiete Aserbaidschans. Laut dem Bericht von M. Raffaelli ist "der sofortige Rückzug aus den Gebieten, die kürzlich mit Gewalt besetzt  wurden, der Schlüsselfaktor, um sicherzustellen, dass friedliche Verhandlungen vorangebracht werden können". Die nicht konstruktive Haltung Armeniens und die Nichteinhaltung dieser grundlegenden Forderung bleiben der Hauptgrund für die mangelnde Beilegung des Konflikts ", heißt es in der Erklärung.

Armenien, als der Besatzungsstaat, verstößt grob gegen seine Verpflichtungen aus den Genfer Konventionen, setzt seine illegalen Aktivitäten im Bezirk Aghdam fort, ändert dort die geographischen Namen, plündert das Eigentum und verursacht Brände, betonte Hajiyev.

Er fügte hinzu, dass die Besetzung der Region Berg-Karabach und der umliegenden Gebiete durch die armenischen Streitkräfte, die ethnische Säuberung der aserbaidschanischen Bevölkerung in den besetzten Gebieten deutlich zeige, dass die wahren Absichten Armeniens die militärische Besetzung und der Besatzung des Gebietes seien.

"Armenien muss endlich verstehen, dass die Besetzung der aserbaidschanischen Gebiete niemals zu einem von Armenien gewünschten politischen Ergebnis führen kann, und der Status quo der Besatzung ist einer der Hauptgründe für die Selbstisolierung Armeniens und seine systemische sozioökonomische und demographische Krise. Die Beendigung der Besetzung aserbaidschanischer Gebiete und der Abzug der armenischen Truppen aus den besetzten Gebieten Aserbaidschans kann zu einer umfassenden regionalen Zusammenarbeit beitragen und zu einem dauerhaften Frieden beitragen. Wiederherstellung der territorialen Integrität und Souveränität der Republik Aserbaidschan sowie Sicherstellung der Rechte von Binnenvertriebenen aus Agdam und anderen besetzten Gebieten des Landes, in ihre Heimatländer zurückzukehren und die schwerwiegenden Folgen des Konflikts zu beseitigen als Aufgabe der internationalen Gemeinschaft, auch ein unveräußerliches Recht des aserbaidschanischen Staates ist in der UN-Charta verankert. Aserbaidschan unterstützt die Bemühungen der internationalen Gemeinschaft für die baldige Lösung des Konflikts, behält sein Recht, seine territoriale Integrität, die Rechte seiner verletzten Bürger und Souveränität innerhalb seiner international anerkannten Grenzen wiederherzustellen  ", heißt es in der Erklärung.

Adil Shamiyev


Tags: