Bericht spricht von drohender Hungersnot

  22 Februar 2019    Gelesen: 461
Bericht spricht von drohender Hungersnot

Nordkorea hat vor einer Hungersnot im eigenen Land gewarnt.

Das geht laut Nachrichtenagentur Reuters aus einem Bericht Pjöngjangs an die Vereinten Nationen hervor. Danach fehlen rund 1,4 Millionen Tonnen Lebensmittel. Grund dafür seien hohe Temperaturen, Dürreperioden, Überschwemmungen und UNO-Sanktionen gegen das Land. Die Essensrationen in Nordkorea müssten deshalb fast halbiert werden. 

Gestern hatten die USA dem Land erneut Wirtschaftshilfe in Aussicht gestellt, wenn es sein Atomprogramm aufgibt. Am nächsten Mittwoch kommen der amerikanische Präsident Trump und Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un in Hanoi zu ihrem zweiten Gipfeltreffen zusammen.

 

deutschlandfunk.


Tags: