Nato springt der EU bei

  26 Mai 2019    Gelesen: 500
  Nato springt der EU bei

Hochrangige EU-Vertreter warnen immer wieder davor, dass Russland versuchen könnte, bei den Europawahlen mitzumischen. Um derlei Einflussnahme zu verhindern, bekommt die Union Hilfe von der Nato.

Während der Europawahlen unterstützt die Nato die Europäische Union dabei, Cyberangriffe aus Russland abzuwehren. "Wir wissen, dass sich Russland durch Falschinformationen und Cyberangriffe gezielt in unsere Demokratien einmischt. Das gilt insbesondere bei Wahlen", sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg der "Welt am Sonntag". Die Allianz arbeite in dieser Frage "eng" mit der EU zusammen.

"Die entsprechende Nato-Expertengruppe hat sich erst vor wenigen Wochen mit den Cyber-Spezialisten der EU getroffen, um über konkrete Maßnahmen zur Abwehr von Cyberbedrohungen und Desinformation im Umfeld der Europawahlen zu beraten", sagte Stoltenberg. Konkret tauschten EU und Nato Informationen in Echtzeit über Schadsoftware und Cyberangriffe aus. Zudem versuche man gemeinsam Desinformationskampagnen im Netz abzuwehren.

Am Donnerstag haben die Wahlen zum Europaparlament in den Niederlanden und in Großbritannien begonnen. In den vier Tagen der Europawahl sind insgesamt 430 Millionen Europäer zur Wahl von 751 Abgeordneten im EU-Parlament aufgerufen. Die offiziellen Wahlresultate dürfen erst am Sonntagabend bekanntgegeben werden. Vom Ausgang hängt die Neubesetzung von EU-Spitzenjobs ab. Für die Nachfolge von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bewirbt sich Manfred Weber (CSU), Chef der Konservativen EVP im Abgeordnetenhaus.

90 Prozent der EU-Bürger leben in einem Nato-Mitgliedsland, sagte Stoltenberg. "Die Verteidigungsallianz hat darum ein großes Interesse daran, die Europäische Union dabei zu unterstützen, widerstandsfähiger zu werden gegen Cyberangriffe und gegen Angriffe auf die demokratischen Institutionen."

Quelle: n-tv.de, ino/rts/dpa


Tags: