Forscher nennen frühes Anzeichen für lebensgefährliche Krankheit

  20 Juni 2019    Gelesen: 461
Forscher nennen frühes Anzeichen für lebensgefährliche Krankheit

Forscher von der Arizona University haben festgestellt, dass Menschen, bei denen das Risiko der Entwicklung der Alzheimerkrankheit wegen einer unerfreulichen Familienanamnese hoch ist, bereits nach Erlangung der Volljährigkeit an ersten Demenzanzeichen zu leiden beginnen können. Dies ist einer Pressemitteilung auf „MedicalXpress“ zu entnehmen.

An der Studie nahmen 59.571 Menschen im Alter von 18 bis 85 Jahren teil; der Einfluss der Familienanamnese auf das Risiko einer neurodegenerativen Störung wurde in allen Altersgruppen – sogar im Alter von 65 Jahren – ersichtlich. Der Effekt war besonders stark bei Männern ausgeprägt sowie bei Personen mit niedrigem Bildungsniveau, mit Diabetes und bei Trägern von allgemeinen Veränderungen im Gen APOE, das in der Regel mit der Alzheimerkrankheit in Zusammenhang gebracht wird.

Da gegenwärtig keine Arzneimittel gegen die Alzheimerkrankheit oder zumindest keine wirksame Methode für die Verlangsamung des fortschreitenden Gedächtnisverlustes existieren, können frühe Anzeichen der Krankheit helfen, sich auf Vorbeugungsmethoden der Demenz zu konzentrieren. Dazu gehören eine gesunde Lebensweise und richtige Behandlung solcher Erkrankungen wie Diabetes.

Nach aktuellem Stand leiden 26 Millionen Menschen an der Alzheimerkrankheit, und es wird erwartet, dass ihre Zahl sich bis zum Jahr 2050 um das Vierfache erhöhen wird. Allmählich kommt der Verlust des Langzeitgedächtnisses zum Vorschein, es entwickeln sich Störungen der Sprache und der kognitiven Funktionen; schließlich sind die Kranken nicht mehr fähig, für sich zu sorgen, und sterben.

sputniknews


Tags: