Vertreter des aserbaidschanischen Bürgerbeauftragten besuchen armenischen Deserteur

  16 Auqust 2019    Gelesen: 806
  Vertreter des aserbaidschanischen Bürgerbeauftragten besuchen armenischen Deserteur

Laut den Anweisungen der aserbaidschanischen Menschenrechtskommissarin Elmira Suleymanova besuchten Mitglieder der Nationalen Präventivgruppe des Bürgerbeauftragten einen armenischen Deserteur im Wachhaus des aserbaidschanischen Verteidigungsministeriums ohne Vorwarnung, teilte das Büro des Bürgerbeauftragten am 15. August mit.

Die Nationale Präventivgruppe des Bürgerbeauftragten arbeitet nach dem Fakultativprotokoll der UN-Konvention gegen Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung oder Strafe und dem Verfassungsgesetz über den Bürgerbeauftragten.

Der Hauptzweck des Besuchs bestand darin, die Haft- und Behandlungsbedingungen zu überprüfen und die Einhaltung der Rechte des armenischen Soldaten Kazarjan Aro Khaikovich zu überwachen, der am Morgen des 12. August 2019 in Richtung des Bezirks Fizuli an der Front desertierte.

Während eines Gesprächs mit Kazarjan durch einen Dolmetscher sagte er, dass er sich der medizinischen Untersuchung unterzogen habe und sein Gesundheitszustand normal sei. Kazarjan ist mit den Haftbedingungen, der Behandlung und dem Essen zufrieden. Er sagte auch, dass seine Rechte nicht verletzt werden und er keine Beschwerden hat.

Der Konflikt zwischen den beiden südkaukasischen Ländern begann 1988, als Armenienterritoriale Ansprüche gegen Aserbaidschan geltend machte. Als Folge des darauffolgenden Krieges besetzten armenische Streitkräfte 1992 20 Prozent von Aserbaidschan, darunter die Region Berg-Karabach und sieben umliegende Bezirke.

Im Mai 1994 erreichten die Parteien einen Waffenstillstand, und nach wie vor werden unter der OSZE-Schirmherrschaft und den Co-Vorsitzenden Russlands, Frankreichs und den USA erfolglose Friedensverhandlungen geführt.

Die vom UN-Sicherheitsrat verabschiedeten vier Resolutionen zur Befreiung der Berg-Karabach-Region und der umliegenden Gebiete werden von Armenien noch nicht eingehalten.


Tags: